| 19:07 Uhr

Ein Quäntchen Hoffnung gibt es noch

Arber Halitaj trifft hier zum 1:0 für den SV Holz-Wahlschied. Die Bierbacher Niklas Kunz (rechts) und Torwart Sebastian Kelm kommen zu spät, um noch retten zu können. Auf dem großen Kunstrasenplatz des TuS Wiebelskirchen tat sich der Vizemeister der Bezirksliga Homburg am Mittwoch sehr schwer und verlor am Ende mit 0:2. Foto: Spellbynder
Arber Halitaj trifft hier zum 1:0 für den SV Holz-Wahlschied. Die Bierbacher Niklas Kunz (rechts) und Torwart Sebastian Kelm kommen zu spät, um noch retten zu können. Auf dem großen Kunstrasenplatz des TuS Wiebelskirchen tat sich der Vizemeister der Bezirksliga Homburg am Mittwoch sehr schwer und verlor am Ende mit 0:2. Foto: Spellbynder FOTO: Spellbynder
Bierbach. Nach dem 0:2 gegen den SV Holz-Wahlschied muss der FC Bierbach das zweite Relegationsspiel am Sonntag in St. Wendel gegen den TuS Nohfelden gewinnen. Am Mittwoch spielte der FC „grottenschlecht“, ärgerte sich Trainer Klaus Kunz. Stefan Holzhauser

Die Fußballer des FC Bierbach greifen an diesem Sonntag um 15 Uhr im Sportzentrum St. Wendel nach dem letzten Strohhalm, doch noch über die Aufstiegs-Relegation in die Landesliga Ost aufzusteigen. Sie treffen auf den Vize-Meister der Bezirksliga St. Wendel, den TuS Nohfelden. Der Vize-Meister der Bezirksliga Homburg muss dabei mit mindestens zwei Toren Unterschied gewinnen, um seine Aufstiegschance zu wahren. Denn in der Relegation zählt bei Punktgleichheit der drei Mannschaften das Torverhältnis.


Und am Mittwoch hatten die Bierbacher im ersten Spiel dieser Aufstiegsrunde in Wiebelskirchen mit 0:2 gegen den Vize-Meister der Bezirksliga Neunkirchen, SV Holz-Wahlschied, verloren. Sollten alle Mannschaften nach der Dreierrunde punkt- und torgleich sein, entscheidet das Torverhältnis aus den nach den Partien vorsorglich ausgetragenen Elfmeterschießen. Das gewann Bierbach vor 280 Zuschauern mit 3:0.

"Ich werde mir von Nohfelden noch von einem Trainerkollegen Infos einholen. Aber im Prinzip ist das eh egal. So hatte ich genau gewusst, wie der SV Holz-Wahlschied spielt, genutzt hat es uns aber nichts", sagt Bierbachs Trainer Klaus Kunz. Er ergänzt: "Das lag aber keinesfalls daran, dass der SV Holz-Wahlschied so gut war. Vielmehr war unsere eigene Leistung grottenschlecht."



In der 15. Minute hatte sich Jonas Müller auf der rechten Seite durchgesetzt und in die Mitte gepasst, wo Arber Halitaj nur noch zum 1:0 den Fuß hinhalten musste. Auf der Gegenseite gab es kurz vor dem Pausenpfiff eine fast identische Situation, aber Bierbachs Torjäger Stephan Keil schoss den Ball freistehend vorbei (45.). Und als dann nach Wiederbeginn Jürgen Mang mit einem Flachschuss ins rechte Eck für den SV nachlegte (56.), war es um Bierbach geschehen. Daran änderte auch nichts mehr die Gelb-Rote Karte gegen Holz-Wahlschieds Yannik Ruloff (73.).

"Ich weiß nicht, woran es lag, dass wir ausgerechnet in diesem wichtigen Spiel nicht an unsere Normalform herangefunden haben. Die Spieler waren nicht nervöser als sonst auch. Allerdings waren wir den Riesenplatz nicht gewohnt", meinte Kunz. Er sieht trotz der Auftaktniederlage weiterhin Aufstiegschancen. "Warum sollte es nicht so kommen, dass alle drei Mannschaften jeweils ein Spiel gewinnen und verlieren? Es hilft ja alles nichts. Wir müssen am Sonntag mit mindestens zwei Toren Unterschied gewinnen und werden dann am Mittwoch Nohfelden vor Ort unterstützen", erklärt der Bierbacher Trainer. Dann treffen um 19 Uhr in Tholey Holz-Wahlschied und Nohfelden im alles entscheidenden dritten Spiel aufeinander. Nur der Sieger der Dreierrunde steigt in die Landesliga auf. Noch besteht für Bierbach ein kleines Quäntchen Hoffnung.