| 20:45 Uhr

Ein Lädchen voller Herzlichkeit

Mit Freude bedient Wilma Kuhn hinter der urigen Theke ihres 50 Jahre alten Schreibwarenladens. Foto: Hans Hurth
Mit Freude bedient Wilma Kuhn hinter der urigen Theke ihres 50 Jahre alten Schreibwarenladens. Foto: Hans Hurth FOTO: Hans Hurth
Niederwürzbach. Vielerorts kommen kleine Schreibwarenläden aus der Mode. Der Laden von Wilma Kuhn in Niederwürzbach feiert dagegen sein 50-jähriges Bestehen. Hans Hurth

Wilma Kuhn kennt in Niederwürzbach jeder. Mit ihrem seit exakt 50 Jahren bestehenden Schreibwarenladen sind Generationen groß geworden. Die heutige Jugend ist ebenso glücklich wie die älteren Mitbürger, dass sie trotz ihrer 74 Jahre von früh bis spät im Traditionsgeschäft die Kunden bedient. "Man muss "es Wilma", wie sie nur liebevoll genannt wird, nicht fragen, ob ihr die Arbeit in ihrem Reich aus Bleistiften, Pinseln, Kalendern, Papier, Büroutensilien, Grußkarten und Geschenken Spaß macht. Kompetenz, Elan und Freundlichkeit sind das Erfolgsrezept des Ladens in der Bezirksstraße. "Nach dem Tod der früheren Besitzerin Rosel Thierolf haben wir das Haus gekauft, den Laden vergrößert und 1967 eröffnet", erzählt uns Wilma Kuhn, die im Obergeschoss wohnt. Eine Verpachtung des Ladens gab es, als Wilma Kuhn mit ihrem Bruder und dessen Familie im März 1976 die weithin bekannte Gutsschenke Junkerwald am Weiher übernahm. "Mein Bruder hatte auf Schloss-Halberg Koch gelernt, arbeitete in renommierten Hotels, ehe wir zusammen den Junkerwald zu einem beliebten Gourmet-Treffpunkt machten. Im Gästebuch haben prominente Sportler wie Helmut Schön, Politiker wie Willi Brandt und Show-Stars als Gäste ihr Lob ausgedrückt. Doch 1986 ging ich nach meiner Scheidung und dem Verkauf des Junkerwaldes mit drei kleinen Kindern zurück ins Schreibwarengeschäft", erzählt Wilma Kuhn. "Ich öffne jeden Tag morgens um halb sieben Uhr und schließe um 18 Uhr. Dreimal pro Woche kommen Zeitschriften und Waren, täglich die Stammkunden. Vor allem die ältere Kundschaft ist froh, dass es noch einen solchen Laden vor Ort gibt, er dient als Kommunikationszentrum", weiß "es Wilma". Und die Jüngeren freuen sich, dass vor der Schule noch der Kauf eines Heftes oder Stiftes möglich ist, zumal die Bushaltestelle nur 20 Meter entfernt ist.


Wilma Kuhn bemüht sich, alle Kundenwünsche zu erfüllen. Von Glückwunschkarten über Zigaretten, Schreibartikel, Süßigkeiten, Spielsachen oder Paketdienste, eine kleine Leihbücherei zählt ebenfalls dazu. "Unzählige Kommunion- und Taufkerzen habe ich mit Namen und Datum verziert. Auf meine Kundschaft und ihre Treue bin ich mächtig stolz, ebenso darf ich stets auf die Hilfe meiner Familie mit den drei Kindern Michael (51), Manuela (44) und Uwe Sascha (37) zählen. Ich kann mir nicht vorstellen, ohne mein Lädchen zu sein, auch nach zwei schlimmen Vorfällen nicht."

So stahl eine Rumänienbande 2015 alle Tabakwaren und "bei einem Raubüberfall eines Jugendlichen vor sechs Wochen waren Geld und Zigaretten weg", sagt die rüstige Dame. Jede Zeit habe ihre Herausforderung - trotz Internet und Discountern will sie den Laden noch ein weiteres Jahrzehnt weiterführen. Zum 50- Jährigen Laden- Jubiläum gab es von Ortsvorsteherin Petra Linz und Harald Pauly vom Ortsrat Blumen und Geschenk.



Wer im Laden mit der bewusst alten Einrichtung aus den 60er Jahren genau hinschaut und hinhört, stellt fest: Wer zu Wilma Kuhn kommt, kauft nicht nur. Er bekommt auch was geschenkt: Herzlichkeit.