| 20:23 Uhr

Blieskastel
Ein Dank für vorbildliche Vereinsarbeit

In der Jahresabschluss-Sitzung des Ortsrates Blieskastel-Mitte im Sportheim des SCB wurden fünf Kultur treibende Vereine und zwei mit vorbildlicher Jugendarbeit vom kommunalen Gremium für ihr besonderes Engagement ausgezeichnet. Ortsvorsteher Jürgen Trautmann (Mitte) und seine Stellvertreterin Jutta Schmitt-Lang (3. von links) ehrten die Vereinsvertreter.
In der Jahresabschluss-Sitzung des Ortsrates Blieskastel-Mitte im Sportheim des SCB wurden fünf Kultur treibende Vereine und zwei mit vorbildlicher Jugendarbeit vom kommunalen Gremium für ihr besonderes Engagement ausgezeichnet. Ortsvorsteher Jürgen Trautmann (Mitte) und seine Stellvertreterin Jutta Schmitt-Lang (3. von links) ehrten die Vereinsvertreter. FOTO: Hans Hurth
Blieskastel . Im Sportheim des SC Blieskastel hatte sich der Ortsrat Blieskastel-Mitte zur letzten Sitzung des Jahres getroffen. Dabei gab es auch Ehrungen für engagierte Vereine. Von Hans Hurth

In der Jahresabschluss-Sitzung des Ortsrates Blieskastel- Mitte im Sportheim des SCB wurden fünf Kultur treibende Vereine und zwei mit vorbildlicher Jugendarbeit vom kommunalen Gremium für ihr besonderes Engagement ausgezeichnet. Ortsvorsteher Jürgen Trautmann (CDU) zog zudem ein positives Fazit der Arbeit im abgelaufenen Jahr und nannte dabei den Abschluss der Baumaßnahme – eine Wippe wird noch aufgestellt – am Luitpoldplatz, die Ausstattung weiterer Spielplätze, die Arbeiten zur barrierefreien Altstadt und die Fertigstellung des Weges zum Friedhof in Alschbach. Die Sonderfahrten des Dolmusch zum Christkindmarkt wurden vom Ortsrat bezuschusst, und erfolgreich verlaufen, so Trautmann, sei die Premiere des angeregten Verkaufs von Biosphäre-Geschenkekisten während der Adventszeit bei der Tourist- Info.


Die Auszeichnung der Vereine – vom Ortsrat Mitte seit 2009 durchgeführt – soll die Arbeit der Ehrenamtlichen belohnen. Über die Förderung aus dem Budget durften sich sieben Vereine freuen. Adam Klammes, ehemaliges Ratsmitglied, hat auch nach seinem Ausscheiden das Wirken der Vereine während der letzten zwölf Monate genau aufgelistet. Eine Arbeitsgruppe mit Frank Roppenecker, CDU, Birgit Fromm, SPD, und Anna Uhl, Grüne, hatte die Empfehlung von Klammes geprüft, einstimmig der Beschluss des Ortsrates. In den Genuss kam diesmal die BKG „Nix wie druff“, der neue Präsident Christian Pöbl berichtete von vielen Veranstaltungen und der ausgezeichneten BKG-Jugendarbeit. Vor sechs Jahren erst gegründet, hat der rührige Dorfverein Alschbach seitdem viel für die Dorfgemeinschaft auf den Weg gebracht. „Im Juni 2018 folgt mit der Kulturveranstaltung AlschArt, neben der kulinarischen Wanderung mit stets bis zu 1400 Gästen, ein neuer Höhepunkt“, blickten Johannes Morguet und Albert Olejniczak vom Vorstand voraus.

Der MGV Liederkranz Blieskastel setzt seit Jahrzehnten Akzente. Paul Zöllner und Horst Schmitt erwähnten den tollen Zuspruch beim Abend voller Lieder auf dem Paradeplatz beim Blieskasteler Biergarten- Sommer, die musikalischen Stadtführungen mit Reichsgräfin Marianne von-der-Leyen alias Dagmar Schuler und die musikalische Kaffeetafel unter dem Motto „Sing mit“ in der Kulturhalle Blickweiler. Mit dem dortigen MGV Frohsinn gibt es seit fünf Jahren eine erfolgreiche Singgemeinschaft unter Dirigent Karl-Josef Stopp.

Auch Hermann Schweigert und Albert Welsch vom Chor der Schlosskirche durften sich freuen, macht doch der Chor mit seinen 41 Aktiven wie auch die Schola Cantorum überregional auf sich aufmerksam. Mit der Kirchenmusikerin Caroline Ames sei aktuell schnell eine neue Leiterin und Nachfolgerin für Sebastian Müller, der beruflich nach Heidelberg verzog, gefunden worden. Erneut ausgezeichnet wurde der Orchesterverein Lautzkirchen, während des Jahres mit vielen Auftritten präsent. Eine Würdigung erfuhr die gute Nachwuchsarbeit beim TV Lautzkirchen mit 98 Kindern und die vom SC Blieskastel-Lautzkirchen. „Wir beim SCB können im 20. Jahr in Folge über 100 Jugendliche in zwölf Teams auf den Kunstrasenplatz schicken“, nannte Jugendleiter Marc Schaber Zahlen. Für alle Vereine gab es Komplimente zuhauf.