| 19:28 Uhr

Drei fordernde Auftritte an Ostern

Blieskastel. Der Chor der Schlosskirche Blieskastel war in der Karwoche stark gefordert. red

Die Feier der Karwoche ist für einen Kirchenchor eine Herausforderung. Gleich drei Auftritte in einer Woche. Neben Palmsonntag tritt der Chor der Schlosskirche Blieskastel unter Leitung seines Dirigenten Sebastian Brand auch an Karfreitag und am Ostersonntag auf.



An Palmsonntag trat der Chor der Schlosskirche vor allem während der Passion in Erscheinung: Insgesamt sechs Mal wurde die Passion mit Gesängen von Taizé unterbrochen. Begleitet von der Orgel (Matthias Leiner) und Querflöte (Philipp Schneider, Trier) sang der Chor unter anderem: "Bleibet hier und wachet mit mir", "Nunc Dimittis" oder "Bei Gott bin ich geborgen". Zum Schluss führte der Chor die Motette "Ehre sei Dir Christe" von Heinrich Schütz auf.

An Karfreitag trat der Chor dann wiederum während der Passion in Erscheinung. Im Gegensatz zu Palmsonntag erklangen dieses Mal Choräle von Johann Sebastian Bach. Zu Gehör kamen "O große Lieb, Wer hat dich so geschlagen, Durch dein Gefängnis Gottes Sohn" und "Wenn ich einmal soll scheiden." An Ostersonntag wurde es dann feierlich. Den Auftakt machte das Gloria aus der Missa Brevis in C-Dur von Robert Jones für Chor und Orgel. Vor dem Evangelium sang der Chor - wiederum an der Orgel begleitet von Matthias Leiner - das Halleluja mit der Coda von Colin Mawby.

Zum ersten Mal wurde dann zum Agnus Dei "Gottes Lamm" von Paul Tate aufgeführt. Während der Kommunion wurde "Es ist Weite in Gott's Gnade" von Maurice Bevan und zum Auszug "Lobt den Herrn der Welt" von Jeremiah Clarke aufgeführt. Zum Schluss erklang von Matthias Leiner an der Orgel die Toccata in D-Dur von Robert Jones. Mit einem lang anhaltenden Applaus dankten die Gottesdienstbesucher den Auftritte für die musikalische Gestaltung der Karwoche.

Das könnte Sie auch interessieren