| 20:34 Uhr

Hans Dahlem
Die Stadt Blieskastel plant eine Hans-Dahlem-Ausstellung

Blieskastel. Anlass ist der 90. Geburtstag des 2006 verstorbenen Sohnes der Stadt. Die Organisatoren hoffen, dass ihnen auch Werke aus Privatbesitz zur Verfügung gestellt werden. red

Die Stadt Blieskastel will in diesem Jahr, im September 2018, anlässlich seines 90. Geburtstages eine Kunstausstellung mit Arbeiten des Malers und Grafikers Hans Dahlem in der Orangerie organisieren. Dazu ist die Stadt Blieskastel auch auf die Hilfe von Privatpersonen angewiesen, die originale Gemälde von Hans Dahlem besitzen und bereit wären, diese für die Ausstellung zur Verfügung zu stellen. Daher hat die Ausstellung auch den Titel „Hans Dahlem in Privatbesitz“. Auch die Stadt wird einige Dahlem-Bilder aus ihrem Fundus zur Verfügung stellen.


Hans Dahlem, 1928 in Blieskastel geboren, war mit großer Wahrscheinlichkeit der bekannteste Künstler, den es in Blieskastel gab, der mit seinen Werken großes Aufsehen erregt hat. Einige seiner Arbeiten zieren unter dem Motto „Kunst am Bau“ auch die Fassade der Blieskasteler Bliesgau-Festhalle, den Eingang in der Orangerie oder einen Seitenflur in der Grundschule Blieskastel-Mitte. Hans Dahlem wurde am 29. Juli 1928 in Blieskastel im Krankenhaus am Schlossberg geboren. Nach dem Besuch der Volksschule und der Oberrealschule begann er im November 1946 sein Studium an der neueröffneten „Schule für Kunst und Handwerk“ in Saarbrücken. Er studierte Malerei und Graphik bei Prof. Boris Klein, lernte dort Karl Kunz kennen. Dahlem erhält zwei Staatsstipendien und lebt von 1950 bis 1955 mit kurzen Unterbrechungen in Paris. Dort studiert er zuerst bei Professor Picard le Dou und Edouard Georg an der „Académie de la Grande Chaumière“ und später bei Professor Brianchon an der „Ecole des Beaux Arts“. Dahlem gehört mit zu jener Künstlergeneration, welche die saarländische Kunst der Nachkriegszeit aufgebaut und geprägt hat. Seine Ausstellungen im In- und Ausland haben ihn zu einer bekannten Künstlerpersönlichkeit gemacht.

Zahlreiche Arbeiten von ihm befinden sich in Museums- und Privatbesitz im In- und Ausland. Für sein künstlerisches Schaffen erhielt Hans Dahlem 1966 den Hans-Purrmann-Preis, 1970 den Ehrenpreis der Stadt Salzburg für Radierung, 1987 war er Ehrengast der Villa Massimo in Rom, 1988 den Preis der Vereinigung Pfälzer Kunstfreunde mit Picasso-Medaille sowie den Kunstpreis der Stadt Saarbrücken. Dahlem lebte und arbeitete als freischaffender Maler und Graphiker in Saarbrücken. Er verstarb dort am 22. Juli 2006.



Durch das breite Spektrum seiner Arbeiten, hofft die Stadtverwaltung eine spannende und abwechslungsreiche Ausstellung dem Publikum darbieten zu können. Natürlich werden die Gemälde, welche der Stadt für diese Exposition zur Verfügung gestellt werden, versichert, sorgfältig behandelt und auch an den Besitzer wieder zurückgegeben. Wenn Jemand seine Identität nicht preisgeben möchte, wird selbstverständlich die Anonymität der Besitzer gewahrt.

Unterstützer und mögliche Leihgeber wenden sich bitte an den Mitarbeiter des Kulturamtes, Kurt Legrum, M.A, Tel. (0 68 42)-926 13 21.