| 19:10 Uhr

Die saarländische Küche würdig vertreten

Manuela Henrich vom Hubertushof Born servierte das Testessen auf der Terrasse an die Jury Hilde Lauer, Jan Willem Fluit, Susanne Renk und Sabrina Deutsch (von links). Foto: Hans Hurth
Manuela Henrich vom Hubertushof Born servierte das Testessen auf der Terrasse an die Jury Hilde Lauer, Jan Willem Fluit, Susanne Renk und Sabrina Deutsch (von links). Foto: Hans Hurth FOTO: Hans Hurth
Niederwürzbach. Der Hubertushof Born aus Niederwürzbach gehört zu den finalen Kandidaten auf der Suche nach dem besten Genusswirt im Saarland. Hans Hurth

Der Hubertushof Born in Niederwürzbach hat es unter die besten drei geschafft. Am Montag, 12. Juni, treten die Finalisten beim großen Show-Kochen mit ihren regionalen Rezepten gegeneinander an. Zum zweiten Male suchen das Wirtschaftsministerium, der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) sowie die Tourismuszentrale Saarland den besten Genusswirt des Saarlandes. Aus mehr als 20 Restaurants wurden zunächst acht ausgewählt, die von einer Jury zu einem Testessen besucht wurden.


In Blieskastel war dies der Hubertushof Born in Niederwürzbach, die Bedingungen waren für alle vorgegeben: Saarländische Gerichte oder deren Interpretationen mit heimischen Produkten müssen gekocht werden. Im Hubertushof gab es für die Jury mit Hilde Lauer vom Wirtschaftsministerium, Sabrina Deutsch und Susanne Renk von der Tourismuszentrale sowie Jan Willem Fluit von der Dehoga von Küchenchef Alexander Born Wildschwein- Rouladen, gefüllt mit Reh- Leber an Stubberte. "Das Wild beziehen wir von Jägern aus dem Biosphärenreservat Bliesgau und für Stubberte, ein saarländisches Gericht mit Kartoffeln, kommen diese aus der Region", erzählte uns Manuela Henrich. Die Jury legt bei der Bewertung viel Wert darauf, dass die Produkte von Zulieferern aus der Region kommen. Der Jury schmeckte es, für das Wildgericht des Hubertushofes gab es viel Lob. "Das Saarland ist ein kleines Land mit großer Küche", bemerkte Hilde Lauer. Mit der Aktion Genusswirt des Saarlandes soll die saarländische Küche noch mehr in den Vordergrund rücken. Es war das letzte der acht Testessen, dessen Gesamtergebnis zwei Tage später, genau zum Vatertag, Grund zum Anstoßen beim Team des Hubertushofs - er feiert am 18. August 50-Jähriges Bestehen - war. "Die Jury hat uns heute mitgeteilt, dass wir unter den ersten drei Saar-Restaurants und damit im Finale sind", erzählte unserer Zeitung auf Nachfrage Manuela Henrich. Beim Finale in der Mügelsbergschule Saarbrücken kochen die drei besten der Restaurants dann gegeneinander. Bei der Premiere vor zwei Jahren war Jörg Künzer vom Grätenthaler Hof Saar Sieger geworden. Daher darf er diesmal nicht teilnehmen, er ist beim Finale aber in der Jury dabei.



Zum Thema:

Das Wirtschaftsministerium, die Tourismuszentrale und der Dehoga suchen nach dem Jahr 2015 zum zweiten Mal den Genusswirt des Saarlandes. Es geht um saarländische Gerichte aus saarländischen Produkten. Aus mehr als 20 teilnehmenden Restaurants wurden acht ausgewählt, die in die engere Auswahl kamen und ein Gericht für die Jury zubereiten mussten. Drei Restaurants qualifizieren sich für das große Finale. Diese werden dann am 12. Juni in Saarbrücken um den Titel Genusswirt des Saarlandes kochen. Die Finalisten sind Alexander Born, Hubertushof Born, Niederwürzbach, Markus Keller, Wern's Mühle, Ottweiler-Fürth, Michael Buchna, Landhotel zur Saarschleife, Orscholz.