| 00:00 Uhr

Die Amis kamen vor 70 Jahren

Blieskastel. Am 18. März 1945 marschierten die amerikanischen Soldaten in Blieskastel ein, was für die Stadt das Ende des Krieges vor genau 70 Jahren bedeutete. Mit diesem Tag verbinden die einzelnen Blieskasteler ganz unterschiedliche Erfahrungen. Joachim Schickert

Die Stadt Blieskastel lädt für den morgigen Mittwoch zur Gedenkveranstaltung "70 Jahre Ende des Zweiten Weltkrieges in Blieskastel - Tag der Befreiung 18. März 1945" um 19 Uhr in die Bliesgau-Festhalle ein. Während der Veranstaltung wird auch die druckfrische Broschüre mit dem Titel "Kriegsende in Blieskastel März 1945 - Zeitzeugenberichte" präsentiert (siehe "Auf einen Blick").

Wie die Verwaltung mitteilt, lehne sich das Grußwort in dieser Broschüre von Bürgermeisterin Annelie Faber-Wegener an die Rede des damaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker an, die er bei der Gedenkveranstaltung im Bundestag zum 40. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges in Europa am 8. Mai 1985 gehalten hatte. Wie die Verwaltungschefin in ihrem Grußwort erläutert, zogen am 18. März 1945 amerikanische Truppen in Blieskastel ein. Damit sei für die Stadt der Zweite Weltkrieg zu Ende gewesen. Die benachbarten Orte seien schon wenige Tage zuvor oder einige Tage nach diesem Datum gleichfalls von amerikanischen Soldaten eingenommen worden. "Der 18. März sollte vor allem ein Tag der Erinnerung sein an das, was Menschen erleiden mussten. Er ist zugleich ein Tag des Innehaltens und des Nachdenkens über den Verlauf unserer Geschichte. Je ehrlicher wir ihn begehen, desto freier sind wir, uns seinen Folgen verantwortlich zu stellen", heißt es im Grußwort weiter. Der 18. März sei für die Menschen in Blieskastel kein Tag zum Feiern. Diejenigen, die ihn bewusst erlebt haben, würden an ganz persönliche und damit ganz unterschiedliche Erfahrungen zurückdenken. "Der eine kehrte heim, der andere wurde heimatlos. Dieser wurde befreit, für jenen begann die Gefangenschaft. Viele waren einfach nur dafür dankbar, dass Bombennächte und Angst vorüber und sie mit dem Leben davongekommen waren. Andere empfanden Schmerz über die vollständige Niederlage des eigenen Vaterlandes. Verbittert standen Deutsche vor zerrissenen Illusionen, dankbar andere Deutsche vor dem geschenkten neuen Anfang", so die Verwaltungschefin. Der 18. März sei für Blieskastel auch ein Tag der Befreiung gewesen. "Er hat uns alle befreit von dem menschenverachtenden System der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft . Wir haben wahrlich keinen Grund, uns am heutigen Tag an Siegesfesten zu beteiligen. Aber wir haben allen Grund, den 18. März 1945 für Blieskastel und schließlich den 8. Mai 1945 für ganz Deutschland als das Ende eines Irrweges deutscher Geschichte zu erkennen, das den Keim der Hoffnung auf eine bessere Zukunft barg", so Bürgermeisterin Annelie Faber-Wegener.

Die morgige Gedenkfeier geht auf einen Beschluss des Blieskasteler Stadtrats zurück. Dieser hatte in seiner Sitzung im Dezember 2014 die Verwaltung auf Antrag der Koalition aus CDU und Grünen einmütig beauftragt, "eine angemessene Gedenkveranstaltung zum 70. Jahrestag der Befreiung Blieskastels von der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 18. März 2015" zu organisieren. Grünen-Sprecher Lukas Paltz hatte den Antrag damit begründet, dass sich am 18. März zum 70. Mal "die Befreiung Blieskastels durch die alliierten Truppen" jähre. Dieses Datum markiere das Ende der Nazidiktatur sowie des Zweiten Weltkrieges und lege somit den Grundstein für eine friedliche und demokratische Entwicklung der Stadt und des Landes.


Zum Thema:

Auf einen BlickDie Gedenkveranstaltung "70 Jahre Ende des Zweiten Weltkrieges in Blieskastel - Tag der Befreiung 18. März 1945" findet am morgigen Mittwoch, 18. März, um 19 Uhr in die Bliesgau-Festhalle Blieskastel statt. Redner sind Bürgermeisterin Annelie Faber-Wegener, US-Generalkonsul Kevin C. Milas, der saarländische Finanz- und Europaminister Stephan Toscani , Kreis-Beigeordneter Theophil Gallo und Blieskastels Ortsvorsteher Jürgen Trautmann. Für die musikalische Umrahmung der Veranstaltung sorgt "Five Star Brass", das Blechbläser-Ensemble des Stabmusikkorps der US-Luftstreitkräfte in Europa. Eine Ausstellung zum Kriegsende 1945 in Blieskastel ist im Foyer der Bliesgau-Festhalle aufgebaut. Außerdem wird die Broschüre "Kriegsende in Blieskastel März 1945 - Zeitzeugenberichte" präsentiert. Die Bevölkerung ist eingeladen, Eintritt frei. ert