| 21:22 Uhr

Dickes Lob der Umweltministerin für die Stadt Blieskastel

Blieskastel. Die saarländische Ministerin für Umwelt, Energie und Verkehr, Simone Peter (Foto: dpa), hat die Initiative der Stadt Blieskastel zu Gunsten der erneuerbaren Energien begrüßt und sie anderen Gemeinden zur Nachahmung empfohlen. "Das Blieskasteler Vorgehen ist vorbildhaft: Der Vorrang der erneuerbaren Energien muss bereits in der Planungsphase von Gebäuden verankert werden

Blieskastel. Die saarländische Ministerin für Umwelt, Energie und Verkehr, Simone Peter (Foto: dpa), hat die Initiative der Stadt Blieskastel zu Gunsten der erneuerbaren Energien begrüßt und sie anderen Gemeinden zur Nachahmung empfohlen. "Das Blieskasteler Vorgehen ist vorbildhaft: Der Vorrang der erneuerbaren Energien muss bereits in der Planungsphase von Gebäuden verankert werden. Nachhaltige Energieerzeugung und -nutzung sind vor dem Hintergrund steigender Energiepreise und der Folgen des Klimawandels zu Pflichtaufgaben geworden. Bei der Umsetzung dieser Aufgaben spielen gerade die Kommunen eine wesentliche Rolle", so Umweltministerin Peter in einer Presseerklärung. Daher sollten auch andere saarländische Kommunen prüfen, ob sie sich dieser Initiative Blieskastels nicht anschließen wollen. Das Land plane in diesem Zusammenhang auch eine beratende Unterstützung.Wie berichtet, hatte der Blieskasteler Stadtrat kürzlich einstimmig beschlossen, dass bei allen künftigen städtischen Bauplanungen die Errichtung von Photovoltaik- und thermischen Solaranlagen sowie die Nutzung weiterer regenerativer Energiearten zu berücksichtigen sei. Darüber hinaus sollen neue und bestehende Bebauungspläne den Erfordernissen der Solarenergienutzung zur Strom- und Wärmeerzeugung gerecht werden. Wie das Umweltministerium weiter mitteilt, wolle das Saarland den Ausbau der erneuerbaren Energien "massiv vorantreiben". Bis zum Jahr 2020 sollen 20 Prozent des Stromverbrauchs durch erneuerbare Energien gedeckt werden. Auch deren Anteil an der Wärmeversorgung solle deutlich gesteigert werden. Daher setze die Landesregierung verstärkt auf Energieeinsparung, den effizienten Energieeinsatz und den vorrangigen Ausbau der erneuerbaren Energien. ert