| 21:34 Uhr

Kommentar zum Kombibad
Das Kombibad macht wieder Spaß

FOTO: SZ / Robby Lorenz
Eitel Sonnenschein herrschte nicht nur beim „Tag des Schwimmens“ im Blieskasteler Kombibad, sondern auch bei der Bürgerinitiative Schwimmbad Blieskastel mit Werner und Ruth Weber an vorderster Front. Von Joachim Schickert

Von Erwartungen, die sogar übertroffen wurden, ist die Rede. Mehr als 2000 Besucher seien gekommen, und man habe viele Badegäste wieder gewonnen. Es seien viele positive Rückmeldungen gekommen. Im vergangenen Jahr hatte sich die Einschätzung der Bürgerinitiative noch ganz anders angehört. Denn die Diskussionen ums Bad hatten im vergangenen Sommer hohe Wellen geschlagen und manche Kritiker sahen gar das Aus des Bades schon bald kommen. Der Aufsichtsrat der Freizeitzentrum GmbH, der auch für das Blieskasteler Schwimmbad zuständig ist, hatte, um das Defizit im Kombibad zu reduzieren, eine kräftige Preiserhöhung zum 1. Juli beschlossen. Dies hatte in der Bevölkerung für Unruhe gesorgt, es wurden Unterschriften gesammelt und die Bürgerinitiative gegründet. Dann war zum 1. September eine neue Preisstaffelung in Kraft getreten, die für Beruhigung sorgte. Auch in der Politik hatte das Kombibad für Wirbel gesorgt. Während die CDU im Stadtrat der SPD eine „Negativkampagne“ vorgeworfen hatte, die dem Bad massiv geschadet habe, hatten die Sozialdemokraten Bürgermeisterin Annelie Faber-Wegener öffentliche Schelte gegenüber der Bürgerinitiative für den Erhalt des Blieskasteler Kombibades attestiert. Dabei standen schon damals die Zeichen eindeutig auf Zusammenarbeit, die auf Seiten der Bürgerinitiative und der Stadtverwaltung konstruktive Vorschläge gezeitigt hatte. Kommunalpolitiker und der neue Bad-Chef Bernhard Wendel waren sich schließlich einig, dass das Freizeitzentrum ein „Bestandteil der Daseinsvorsorge“ ist. Durch positive Kampagnen und Veranstaltungen  gilt es auch nach dem gelungenen „Tag des Schwimmens“ weiterhin, die Badegäste zu überzeugen, dass hier Preis und Leistung stimmen.


Denn das Kombibad in der Barockstadt hat ja auch einiges zu bieten. Es ist ein gepflegtes und ansehnliches Schwimmbad mit bestem klaren Wasser. Bei den Besuchern wird besonders die Kombination von Hallen- und Freibad gerade im Sommer geschätzt. Durch diese Kombination kann das Bad früher und länger geöffnet werden, und in Stoßzeiten steht eine größere Wasserfläche zur Verfügung.

Sogar die SPD-Opposition im Stadtrat freut sich wieder am Bad, weil die neue Geschäftsführung eine Marketingkampagne gestartet hat, um verlorengegangenes Vertrauen bei den bisherigen Stammgästen zurück und möglichst viele neue Gäste hinzu zu gewinnen. Die Wogen sind also erst einmal geglättet, man schaut positiv in die Zukunft. Und eine gute Zukunft, da sind sich alle Akteure nach den Ereignissen der vergangenen zwölf Monate einig, soll das Kombibad in Blieskastel auf alle Fälle haben.