Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:40 Uhr

125 Jahre St. Joseph
Das Jubiläum wird mit der Wehr gefeiert

Die Freiwillige Feuerwehr St. Ingbert und ihre musizierenden Kameraden aus Spiesen-Elversberg bei der Prozession durch die Innenstadt.
Die Freiwillige Feuerwehr St. Ingbert und ihre musizierenden Kameraden aus Spiesen-Elversberg bei der Prozession durch die Innenstadt. FOTO: Selina Summer
St. Ingbert. Seit dem Brand in der Josefskirche ist ihre 125-jährige Geschichte eng mit der Freiwilligen Feuerwehr St. Ingbert verbunden. Von Selina Carolin Summer

Am 13. Mai 1893 weihte der damalige Bischof Josef Georg von Ehrler die katholische Josefskirche ein. In diesem Jahr feiert die im neugotischen Stil errichtete Kirche ihr 125. Jubiläum. Sie ist die größte im Bistum Speyer auf saarländischem Gebiet.

Zur Feier dieses Anlasses lud die Pfarrei Heiliger Ingobertus am gestrigen Muttertag zu einem Pontifikalamt mit Weihbischof Otto Georgens ein. Gemeinsam mit seinen Konzelebranten Pfarrer Andreas Sturm, Kooperator Armin Hook und den Kaplänen Walter Höcky und Lakkineni Joseph Ravi Kumar hielt er die feierliche Messe ab. Die musikalische Begleitung übernahm „Chorklang Caecilia“, die ehemalige Chorgemeinschaft St. Hildegard und St. Josef, sowie Mitgliedern des Chores der Schlosskirche Blieskastel unter der Leitung von Christian von Blohn. Er spielte auch die Orgel.

Gemeinsam führten sie die Messe Solennelle von Charles Maria Widor auf. Landrat Theophil Gallo, Oberbürgermeister Hans Wagner und die stellvertretende Ortsvorsteherin Irene Kaiser nahmen ebenfalls an den Feierlichkeiten teil. Für die jüngsten wurde extra ein Kinderhort-Gottesdienst organisiert, bei dem die Kinder sich nach dem Segen des Weihbischofs aktiv beteiligen konnten.

„125 Jahre gibt es diese Kirche“, sagte Weihbischof Otto Georgens in seiner Ansprache. „Ein Haus, das allen offensteht.“ Das Haus Gottes und ein Tor zum Himmel. Die Josefskirche schaut auf eine bewegte Geschichte zurück. Im Juli 2007 wurde sie bei einem Großfeuer schwer beschädigt. „Dank des Einsatzes der Feuerwehr konnte damals das Schlimmste verhindert werden“, so Georgens. Das Dach des Kirchenschiffes verbrannte, der Helm des 73 Meter hohn Turms stürzte ein und die große Hitze verschuldete, dass die Glocken sprangen. Eine Reparatur der Glocken erwies sich damals als nicht möglich, doch durch großzügige Spenden der Bevölkerung gelang es, den Wiederaufbau der Kirche zu stemmen. Am 28. August 2011 wurden die neuen Glocken geweiht, die renovierte Orgel am 1. November. Die Neueröffnung fand am 20. November desselben Jahres statt. Mit neuen Glocken und einer renovierten Orgel.

„Seit dem Brand ist die Geschichte der Josefskirche eng mit der Feuerwehr verbunden“, erklärt Dekan Andreas Sturm. „Damals haben die Feuerwehrleute dazu beigetragen, dass die Brandschäden nicht noch verheerender waren und ein Wiederaufbau gelingen konnte. Aus diesem Grund wollen wir dieses Fest gemeinsam mit der Feuerwehr St. Ingbert Mitte begehen.“

An den Jubiläumsgottesdienst schloss sich daher ein Spielmannszug der Feuerwehr an. Gemeinsam mit den Teilnehmern der Messe zogen die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr zum Gerätehaus. Vom schlechten Wetter ließ sich dabei keiner stören. Die Prozession führte von der Josefskirche über Kaiserstraße in die Rickertstraße zum Marktplatz bis hin zur Freiwilligen Feuerwehr.

Dort fand zudem der Tag der offenen Tür statt. Wer wollte, konnte also gleich zum Frühschoppen bleiben und sich die traditionell gereichte Erbsensuppe oder den Flammkuchen schmecken lassen. Zudem wartete vor Ort auch eine Ausstellung der Einsatzfahrzeuge und Materialien sowie verschiedene Schauübungen auf die Besucher. So konnte man sich vor Ort genauestens über die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr informieren.