| 20:12 Uhr

Antrag im Ausschuss
CDU und Grüne in Blieskastel wollen B 423 entlasten

Blieskastel. Die Koalitionspartner CDU und Grüne im Blieskasteler Stadtrat wollen die B 423 von Schwerlasttransitverkehr entlasten. Die Koalition habe einen gemeinsamen Antrag gestellt. CDU und Grüne unterstützten damit auch mehrere Bürgerinitiativen entlang der B 423. ert

Die Kreisverwaltung und Fachbehörden sollten dazu entsprechende Maßnahmen umsetzen. „Zahlreichen Plakate an der B 423 zeigen seit langem, dass der Lkw-Verkehr für die betroffenen Bürgerinnen und Bürger ein großes Problem darstellt. Dementsprechend besteht auch Handlungsbedarf bei den Fachbehörden“, so die beiden Fraktionchefs von CDU und Grünen, Holger Schmitt und Lukas Paltz nach einem Treffen der Koalitionsspitzen. Wie es in einer Presseerklärung weiter heißt, forderten beide Parteien Kontrollsäulen zur Mautüberwachung an der B 423. Denn seit 1. Juli 2018 gelte die LKW-Maut auch auf allen Bundesstraßen. Zur Kontrolle kämen Kontrollsäulen zum Einsatz, die Entlang der B 423 im Stadtgebiet noch fehlen. Eine konsequente Kontrolle der Mautpflicht könne den Schwerlasttransitverkehr auf der Bundesstraße in den Orten Aßweiler, Biesingen, Blieskastel und Webenheim dauerhaft reduzieren, so die Koalition. Toll Collect und Bundesamt für Güterverkehr seien hier gefordert. „Weiterhin fordern CDU und Grüne von den zuständigen Behörden, dass die L 107 für Schwerlasttransitverkehr gesperrt wird. Ziel- und Quellverkehre sollen dadurch nicht beeinträchtigt werden, sodass ortsansässige Unternehmen nicht geschädigt werden“, so Holger Schmitt. Mit der Sperrung der L 107 sollten „Abkürzungsverkehre“ zwischen der A 6 bei Fechingen und der A 8 bei Einöd vermieden werden. Mit ihren Vorschlägen wollten CDU und Grünen außerdem die Lärmaktionsplanung der Stadt unterstützen.


Wie berichtet, hatte in der jüngsten Stadtratssitzung der Lärmaktionsplan der Stadt Blieskastel auf der Tagesordnung gestanden. Aufgrund der „EU-Umgebungslärmrichtlinie“ sind die Kommunen verpflichtet, Lärmkarten und daraus folgend Lärmaktionspläne zu erstellen. Damit sollen längerfristig schädliche Auswirkungen durch Umgebungslärm verhindert, vorgebeugt oder zumindest gemindert werden.