| 00:00 Uhr

CDU Blieskastel-Mitte pocht auf mehr Sprachkurse für Flüchtlinge

Blieskastel. Wenn Flüchtlinge anerkannt sind, haben sie ein Anrecht auf einen zertifizierten Intensivsprachkurs. Genau daran mangelt es aber in Blieskastel, moniert die CDU in Blieskastel-Mitte. Die Situation sei nicht länger so hinnehmbar. bea

Die CDU Blieskastel-Mitte hat kritisiert, dass nach wie vor kein weiterer Sprachkurs für anerkannte Flüchtlinge in Blieskastel angeboten wird. "Im Nachgang an den ,Tag der Begegnung' des Ortsrats von Blieskastel-Mitte haben sich Freiwillige gefunden, die mit den Flüchtlingen, die noch nicht anerkannt sind, Deutsch lernen. Für dieses ehrenamtliche Engagement sind wir sehr dankbar, und es ist eine wichtige Ergänzung im Sprachangebot für die Flüchtlinge vor Ort", erklärte CDU-Ortsratsmitglied und -Pressesprecherin Jutta Schmitt-Lang. Wenn Flüchtlinge anerkannt sind, hätten sie aber ein Anrecht auf einen zertifizierten Intensivsprachkurs, der Einstufungen vornimmt, mit entsprechendem Material ausgerüstet und von Lehrern für Deutsch als Fremdsprache geleitet wird, so Schmitt-Lang weiter. Diese vom Bundesamt für Migration finanzierten Kurse dürften nur bestimmte Institutionen durchführen. In Blieskastel habe die Kreisvolkshochschule den Zuschlag vom Bundesamt bekommen.

"Dringend Handlungsbedarf"


"Die Situation ist nicht länger hinnehmbar", äußerte sich auch der CDU-Vorsitzende Holger Schmitt. "Seit Herbst letzten Jahres werden wir von der Volkshochschule vertröstet. Andere Träger bieten mit großem Engagement Sprachkurse im Kreis an, aber die Volkshochschule kommt hier in Blieskastel nicht in die Gänge." Es bestehe dringend Handlungsbedarf, ist der CDU-Mann überzeugt. Ein Sprachkurs in Blieskastel dürfe nicht an den Befindlichkeiten eines Trägers scheitern. Auch Ortsvorsteher Jürgen Trautmann äußerte sich verärgert über die aktuelle Situation: "Der Chef des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge hat mir gegenüber am ,Tag der Begegnung' erneut versichert, dass ein weiterer Kurs genehmigt ist. Auch der Leiter der Kreisvolkshochschule war dabei. Passiert ist nichts. Das Bundesamt muss sich fragen, ob es länger zu rechtfertigen ist, dass die Kreisvolkshochschule für Blieskastel den Zuschlag bekommen hat, wenn der versprochene Sprachkurs weiter blockiert wird", so Trautmann.

Die CDU Blieskastel und die CDU-Ortsratsfraktion würden das Thema weiter verfolgen und ihren Forderungen nach einem Sprachkurs weiter Nachdruck verleihen.