| 20:26 Uhr

Blieskasteler Stallbock
Bissige Unterhaltung für Politikfrustrierte

Ben und Thomas Schmitt gehen wieder als „Kaschtler Stallbock unn sei Böckelche“ in die Bütt.
Ben und Thomas Schmitt gehen wieder als „Kaschtler Stallbock unn sei Böckelche“ in die Bütt. FOTO: Manuela Derschang
Blieskastel. () „Oh jeh, oh jeh un die Geiß macht mähh.“ So sang im vergangenen Jahr die Narrenschar in der Biesgau-Festhalle zusammen mit dem Kaschtler Stallbock und seinem Böckelche. Mittlerweile sind die beiden bei der Kaschtler Fastnacht nicht mehr wegzudenken. Ob beim Umzug, den Sitzungen oder am Rathaussturm, an den Vollblutkarnevalisten kommt an der Blieskasteler Fastnacht keiner vorbei. red

(red) „Oh jeh, oh jeh un die Geiß macht mähh.“ So sang im vergangenen Jahr die Narrenschar in der Biesgau-Festhalle zusammen mit dem Kaschtler Stallbock und seinem Böckelche. Mittlerweile sind die beiden bei der Kaschtler Fastnacht nicht mehr wegzudenken. Ob beim Umzug, den Sitzungen oder am Rathaussturm, an den Vollblutkarnevalisten kommt an der Blieskasteler Fastnacht keiner vorbei.


Keine Schandtat bleibt von den beiden unerwähnt, wenn beide von der Bütt aus ihre mit Spannung erwartete Stallbockrede halten. Politik, Stadtverwaltung und am häufigsten die Bürgermeisterin („die macht jo auch am meisten“) sind Zielscheibe der beiden Stallböcke, die in der traditionellen Mainzer Fastnacht, oder in aktuellen Satiresendungen, wie etwa der Heute-Show, ihre Vorbilder sehen. Aber auch einige die es nicht erwarten, werden Teil der Rede sein. So mancher der es in „die Red“ geschafft hat musste zwar heftig schlucken, aber letztendlich sind alle im nächsten Jahr gerne wieder gekommen. In diesem Jahr wollen Ben und Thomas Schmitt auch wieder gesanglich überraschen. Präsentiert wird außer dem „Lied von de Geis“ auch einer der größten Faschingshits, die die Festhalle je erlebt hatte. Doch das soll noch, ebenso wie „die Red“, ein Geheimnis bleiben. Zu sehen ist der Stallbock bei der 1. Galaprunksitzung der Blieskasteler Karnevalsgesellschaft am Samstag, 27. Januar, sowie eine Woche später bei der zweiten Sitzung, der Seniorensitzung am 4. Februar, beim Rathaussturm und im Seniorenheim am fetten Donnerstag.