Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:29 Uhr

Lautzkirchen
Bildervortrag lässt den Wald-Park auferstehen

Homburg/Lautzkirchen. Die Katholische Erwachsenenbildung Saarpfalz (KEB) und die Blieskasteler Werkstätten laden für den kommenden Donnerstag, 15. Februar, um 16 Uhr zu dem Vortrag mit Bildern „Wald-Park Schloss Karlsberg“ in die Blieskasteler Werkstätten (Industriering 7) nach Lautzkirchen ein. Referent ist Dr. Bernhard Becker, Leiter des Amtes für Heimat- und Denkmalpflege des Saarpfalz-Kreises. „Ich war überrascht von der Schönheit dieses Fleckchens Erde, das weltverloren mitten in einem herrlichen Walde lag.“ So überschwänglich beschrieb Generalbaudirektor Johann Christian von Mannlich Bauwerke und Parkanlagen von Schloss Karlsberg. Seit 1778 ließ Herzog Karl II. August auf einem damals unbewaldeten Bergrücken bei Sanddorf das letzte große Residenzschloss des Ancien Regime bauen. Auf sein Geheiß wurden auch wunderschöne Parks, darunter die Karlslust, angelegt. Aber schon nach 15 Jahren wurden Schloss- und Parkanlagen zerstört und gerieten rasch in Vergessenheit. Inzwischen werden die Relikte auf dem Karlsberg wieder erinnert und erlebbar gemacht. Der Referent stellt die jüngsten Sanierungs- und Präsentationsmaßnahmen vor, wie die Katholische Erwachsenenbildung mitteilt. red

Informationen und Anmeldungen bei der KEB unter der Telefonnummer (0 68 94) 9 63 05 16 oder per E-Mail: kebsaarpfalz@aol.com.