| 00:00 Uhr

Ballweiler möchte die schwarze Derby-Serie beenden

Ballweiler. Im Heimspiel gegen Bliesmengen-Bolchen hofft die SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim auf den ersten Derbysieg seit langem. Im Gegensatz zum Hinspiel sind wieder alle Mann an Bord. Die SG-Spieler haben an diese Partie ganz schlechte Erinnerungen. sho

Wenn an diesem Samstag um 15.30 Uhr in der Fußball-Verbandsliga Nordost der Tabellen-Achte SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim im Derby den Fünften SV Bliesmengen-Bolchen empfängt, brennt die Heimelf auf Wiedergutmachung. Im Hinspiel gab es für die SG eine deftige 1:5-Klatsche. Spielertrainer Marco Meyer erinnert sich: "Wir hatten damals eigentlich gut angefangen und hätten bereits 2:0 führen müssen, ehe Bliesmengen-Bolchen quasi wie aus dem Nichts heraus das 1:0 machte. In der zweiten Halbzeit war es dann von uns eine schlechte Leistung, und das Ergebnis ging auch nach 90 Minuten so in Ordnung", sagt Meyer und ergänzt: "Man sollte aber nicht vergessen, dass wir praktisch die gesamte Vorrunde über mit sehr großem Verletzungspech zu kämpfen hatten - auch beim Derby fehlten einige ganz wichtige Spieler."

Mittlerweile sind bei der SG wieder sämtliche Verletzte in den 17 Mann starken Kader zurückgekehrt, und es herrscht ein großer Konkurrenzkampf. Meyer: "Wir haben jetzt wieder ganz andere Möglichkeiten und können auch von der Bank aus für frischen Wind sorgen. Es läuft jetzt wieder richtig gut, wie auch der jüngste 8:0-Heimsieg gegen den SV Wustweiler bewiesen hat. Aufgrund der zweiten Halbzeit war Wustweiler mit dem Ergebnis sogar noch gut bedient."

Schlechte Bilanz



Seit Marco zusammen mit seinem Zwillingsbruder Sascha vor über anderthalb Jahren bei der SG das Traineramt übernommen hat, gab es für Ballweiler im Derby noch keinen Sieg. "Und auch davor liest sich unsere Bilanz gegen die alles andere als gut. Wir wollen unbedingt diese schwarze Serie beenden, wissen aber, dass dies verdammt schwer wird", betont der SG-Trainer.

Beide Spielertrainer werden auch in der nächsten Saison der SG zur Verfügung stehen. "Derzeit laufen die Gespräche mit den jetzigen Spielern und potenziellen Neuzugängen. Wir wollen uns vor allem noch im Angriff und im Mittelfeld verstärken. Doch zuvor gilt es, die aktuelle Runde möglichst als bester Kreisverein vor Mengen, St. Ingbert und Rentrisch abzuschließen. Und bei diesem Vorhaben würde uns natürlich ein Sieg im Derby enorm weiterhelfen", meint Marco Meyer. Bliesmengen sei eine durchweg gut besetzte Mannschaft ohne größere Schwachstellen. "Und mit Mathias Munz hat Mengen auch einen echten Torjäger", warnt Meyer.