| 19:07 Uhr

Bäume mal aus anderer Perspektive sehen

Gute Laune und viel Spaß: Die Teilnehmerinnen des zweiten Klettertages des Arbeitskreises Mädchenarbeit im Abenteuerpark am Jägersburger Brückweiher. Foto: Gitte Tauch/Mädchenatelier
Gute Laune und viel Spaß: Die Teilnehmerinnen des zweiten Klettertages des Arbeitskreises Mädchenarbeit im Abenteuerpark am Jägersburger Brückweiher. Foto: Gitte Tauch/Mädchenatelier FOTO: Gitte Tauch/Mädchenatelier
Blieskastel. Rund 40 Mädchen zwischen acht und 14 Jahren kamen zur zweiten Auflage des kreisweiten Klettertags nach Jägersburg. Die jungen Menschen konnten unter fachlicher Anleitung der Kletterpark-Trainer mit Spaß persönliche Grenzen austesten. red

Der Arbeitskreis Mädchenarbeit im Saarpfalz-Kreis veranstaltete zum zweiten Mal einen kreisweiten Klettertag nur für Mädchen im Abenteuerpark "Fun Forest" im Homburger Stadtteil Jägersburg. Rund 40 Mädchen im Alter zwischen acht und 14 Jahren sind der Einladung des Arbeitskreises gefolgt und konnten unter fachlicher Anleitung vier Stunden verschiedene Parcours klettern, sofern eine Greifhöhe von 1,70 Metern gegeben war, berichtet die Kreisverwatung.


Die Mädchen wurden von Trainern des Kletterparks angeleitet und von Betreuerinnen des Arbeitskreises Mädchenarbeit im Saarpfalz-Kreis am Boden sowie in luftiger Höhe betreut. Anmelden konnten sich alle Mädchen kreisweit, zum Beispiel bei der kommunalen Frauenbeauftragten Sandy Will im Frauenbüro Blieskastel, bei Sandra Schatzmann im Kinder- und Jugendbüro Homburg sowie bei Eva Meyer von der Jugendpflege Bexbach. Diese wurden vor Ort unterstützt von Gitte Tauch und Lucia Fusca vom Mädchenatelier Homburg, Beate Hussong von der Jugendpflege des Saarpfalz-Kreises, Tina Heib vom Kinder- und Jugendhaus Bexbach der Arbeiterwohlfahrt sowie von Annette Kerfin vom Second Home des Internationalen Bundes.

Kreisweite Veranstaltungen im Bereich Mädchenarbeit sind nur im Rahmen einer guten Netzwerkarbeit möglich. Der Arbeitskreis Mädchenarbeit im Saarpfalz-Kreis besteht schon seit vielen Jahren und versucht immer wieder, sich für Mädchenthemen zu engagieren und diese in die Öffentlichkeit zu bringen. Beim Klettern bekommen die Teilnehmerinnen ein gutes Gefühl für ihren Körper, können ihre persönlichen Grenzen austesten und sind auch technisch gefordert. In luftiger Höhe verschiedene Stationen mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden zu absolvieren, kostet manche Mädchen auch etwas Überwindung. Doch am Ende einer solchen Veranstaltung gehen alle Mädchen gestärkt und natürlich auch etwas erschöpft nach Hause. Und Spaß macht so ein Klettertag natürlich auch.



Schwerpunkt der Arbeit des Arbeitskreises Mädchenarbeit des Kreises ist die Vernetzung mit den Frauen, die hauptamtlich in der Mädchenarbeit tätig sind, um so gemeinsam Möglichkeitsräume für Mädchen zu schaffen. Es ist wichtig, Mädchen und junge Frauen über passende Bildungsangebote anzusprechen, um sie in ihrer kritischen, selbstbestimmten Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen und zu inspirieren, heißt es in einer Pressemitteilung. Für das nächste Jahr plant der Arbeitskreis Mädchenarbeit im Saarpfalz-Kreis erneut einen kreisweiten Mädchen-Klettertag.