Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:19 Uhr

177 Bewerber kämpfen um 39 Sitze im Blieskasteler Stadtrat

Blieskastel. Seit dem vergangenen Montag ist das Briefwahlbüro in Blieskastel für die Kommunal- und Europawahl am 7. Juni eingerichtet. "Das Wahlamt hat alle erforderlichen Vorarbeiten soweit abgeschlossen", gibt sich Jens Welsch vom Blieskasteler Hauptamt gelassen ob der bevorstehenden Anforderungen an die Verwaltung und deren Mitarbeiter

Blieskastel. Seit dem vergangenen Montag ist das Briefwahlbüro in Blieskastel für die Kommunal- und Europawahl am 7. Juni eingerichtet. "Das Wahlamt hat alle erforderlichen Vorarbeiten soweit abgeschlossen", gibt sich Jens Welsch vom Blieskasteler Hauptamt gelassen ob der bevorstehenden Anforderungen an die Verwaltung und deren Mitarbeiter. Die erforderlichen Bekanntmachungen seien erfolgt und werden nun nur nochmals im Amtsblatt wiederholt. Und im Zeitalter der weltweiten Vernetzung sind auch alle Informationen ins Internet eingestellt. So kann man dort jetzt sogar einen elektronischen Antrag auf Ausstellung eines Wahlscheins ausfüllen (www.blieskastel.de). Die Wahlvorstände sind bestellt, am Dienstag, 2. Juni, erfolgt die Schulung der Wahlvorsteher und deren Stellvertreter im großen Sitzungssaal des Rathauses. Die Schriftführer sind für den 3. Juni zur Schulung einbestellt. Zur Wahl zugelassen sind in Blieskastel die Parteien CDU (Liste 1), SPD (Liste 2), Grüne (Liste 3), FDP (Liste 4), Die Linke (Liste 5), FWG (Liste 6). Zu den Wahlen für die Ortsräte treten zudem in Böckweiler und Pinningen Bürgerlisten an. In Niederwürzbach tritt zudem für die Wahl zum Ortsrat auch noch die Familien-Partei an, die bislang einen Sitz im Ortsrat hatte. Wie auch im Mandelbachtal, sind die männlichen Bewerber in Blieskastel in der Überzahl, auch gibt es nur wenige ganz junge Bewerber für die Mandate. Insgesamt stellen sich 177 Männer und Frauen für den Stadtrat zur Wahl (siehe Grafik). Die Frauenquote ist mit rund 25 Prozent niedrig. Insgesamt sind im Stadtrat von Blieskastel 39 Sitze zu verteilen. Ausschlaggebend für neue Mehrheiten im Stadtrat könnte zudem sein, wer auch von kleineren Wahlgruppierungen einen Sitz erhält. Denn bei der anstehenden Kommunalwahl ist es nicht mehr zwingend erforderlich, unbedingt fünf Prozent der Stimmen zu erreichen, um ein Mandat zu erringen. In Blieskastel muss eine Partei konkret, will sie im Stadtrat vertreten sein, nach dem Wegfall der Fünf-Prozent-Hürde genau 2,56 Prozent der Wählerstimmen erreichen, um im Gremium Stadtrat vertreten zu sein, wie die Stadt weiter mitteilt. Es gibt im Stadtgebiet insgesamt 29 Stimmbezirke, zudem zwei Briefwahlbezirke. Die Wahllokale sind an den gewohnten Örtlichkeiten, da hat sich auch durch die Grundschulschließungen nichts verändert. Lediglich in Webenheim gibt es eine Einschränkung: Durch die Umbaumaßnahmen in der Alten Schule zum Dorfgemeinschaftshaus musste das dortige Wahllokal weichen. Damit müssen alle Webenheimer in die Turnhalle, um ihre Stimme abzugeben. ers