Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:12 Uhr

Wanderung mit Geschichten aus der Bergmannszeit

Über das ehemalige Nordfeld bei Höchen führt eine Wanderung der Saarpfalz-Touristik. Foto: Wolfgang Henn/Saarpfalz-Touristik
Über das ehemalige Nordfeld bei Höchen führt eine Wanderung der Saarpfalz-Touristik. Foto: Wolfgang Henn/Saarpfalz-Touristik FOTO: Wolfgang Henn/Saarpfalz-Touristik
Höchen. Christoph Missy leitet die Wanderung auf dem Grubenpfad „Consolidiertes Nordfeld“. Zu sehen sind die Schachtanlagen „Wilhelmine und Fortuna“, das Stollenmundloch und die Rampe des einstigen Verladebahnhofs. red

Am Samstag, 3. September, bietet die Saarpfalz-Touristik ein Wanderung mit Christoph Missy über das Nordfeld bei Höchen an. Die Tour führt über rund fünf Kilometer an den Relikten des historischen Grubenpfades "Consolidiertes Nordfeld" vorbei. An den Schachtanlagen "Wilhelmine und Fortuna", dem Stollenmundloch und der monumentalen Rampe des einstigen Verladebahnhofs erleben die Teilnehmer viele interessante und spannende Geschichten aus der damaligen Bergmannswelt. Teilweise führt der Weg auch über die alte Trasse der Kohlenbahn.

Die Geschichte der Grubenanlage "Consolidiertes Nordfeld" begann im Jahre 1889 mit Abteufung der Schachtanlage "Fortuna", die im Jahr 1893 fertig gestellt wurde, man stieß jedoch nicht auf abbauwürdige Flöze. Zwischen 1897 und 1901 wurde dann der zweite Schacht, "Wilhelmine", abgeteuft und war mit einer Tiefe von 867 Metern einer der tiefsten Schächte in ganz Deutschland. Markant am Schacht "Wilhelmine" war der Zwillingsförderturm. Die Grube "Nordfeld" war technisch auf dem neuesten Stand, die Maschinen wurden noch nach Stilllegung der Grube bis in die 50er Jahre auf der Grube Frankenholz verwendet. Nach der Stilllegung 1905 waren die Anlagen schnell demontiert. Maschinen wurden andernorts verwendet, die Tagesanlagen wurden abgerissen.

Die Tour ist mit dreieinhalb Stunden mittelschwer, startet um 14 Uhr am ehemaligen Jägerhaus Nordfeld und kostet fünf Euro pro Person.

Infos bei der Saarpfalz-Touristik, Paradeplatz 4 in Blieskastel, Telefon (0 68 41) 1 04 71 74, Fax: 1 04 71 75, oder per E-Mail:

touristik@saarpfalz-kreis.de.