| 20:12 Uhr

Grubenweg
Wanderung auf Bergbau-Spuren

Bexbach. Um an die Vergangenheit des Bergbaus am Höcherberg zu erinnern, bieten der Wellesweiler Arbeitskreis für Geschichte, Landeskunde und Volkskultur und der Verein für Heimatkunde Höcherberg eine geführte Wanderung am Samstag, 14. April, ab 14 Uhr an. Der 1997 geschaffene Grubenwanderweg Bexbach-Wellesweiler zeigt anhand von markanten Stellen ein Stück Bergbauvergangenheit, die längst verloren und vergessen schien. Die einst so bedeutenden Bergwerke Wellesweiler, Mittelbexbach und St. Barbara, in denen noch vor einigen Jahrzehnten Hunderte von Menschen arbeiteten, schienen spurlos verschwunden, abgerissen und überbaut, von Wald und Wiesen überwuchert. Die einzelnen Stationen des Weges belegen die Geschichte der Anfänge des Bergbaus im Mittelalter bis zur heutigen Verwertung von Kohle als Energieträger. Begleiter sind Hans Günther Sachs und Hubert Roeder. Die Dauer der Wanderung beträgt zwei Stunden. Von red

Um an die Vergangenheit des Bergbaus am Höcherberg zu erinnern, bieten der Wellesweiler Arbeitskreis für Geschichte, Landeskunde und Volkskultur und der Verein für Heimatkunde Höcherberg eine geführte Wanderung am Samstag, 14. April, ab 14 Uhr an. Der 1997 geschaffene Grubenwanderweg Bexbach-Wellesweiler zeigt anhand von markanten Stellen ein Stück Bergbauvergangenheit, die längst verloren und vergessen schien. Die einst so bedeutenden Bergwerke Wellesweiler, Mittelbexbach und St. Barbara, in denen noch vor einigen Jahrzehnten Hunderte von Menschen arbeiteten, schienen spurlos verschwunden, abgerissen und überbaut, von Wald und Wiesen überwuchert. Die einzelnen Stationen des Weges belegen die Geschichte der Anfänge des Bergbaus im Mittelalter bis zur heutigen Verwertung von Kohle als Energieträger. Begleiter sind Hans Günther Sachs und Hubert Roeder. Die Dauer der Wanderung beträgt zwei Stunden.


Treffpunkt ist der Parkplatz am Schützenhaus, St. Barbara-Siedlung neben dem Kraftwerk. Von den Teilnehmern werden 5 Euro erbeten.