Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:12 Uhr

Schönes Wetter als Sahnehäubchen

Wer konnte, der nutzte den gestrigen ersten Mai bei strahlendem Wetter zu einem Abstecher auf das Höcher Dorffest. Foto: Thorsten Wolf
Wer konnte, der nutzte den gestrigen ersten Mai bei strahlendem Wetter zu einem Abstecher auf das Höcher Dorffest. Foto: Thorsten Wolf
Höchen. Die Höcher Vereine hätten sich wohl keinen besseren Termin für ihre 27. Auflage des Dorffest aussuchen können Von SZ-Mitarbeiter Thorsten Wolf

Höchen. Die Höcher Vereine hätten sich wohl keinen besseren Termin für ihre 27. Auflage des Dorffest aussuchen können. Bei waschechtem Kaiserwetter wurde der Festbetrieb gestern den ganzen Tag über zum erklärten Ziel unzähliger Maiwanderer - und natürlich auch Höcher Bürger, die den Tag lieber bei einem frisch gezapften und bei Freunden unter dem strahlend blauen Himmel verbringen wollten, als daheim aus dem Fenster zu schauen. Schon am Donnerstagabend hatte das Treiben in der Höcher Dorfmitte begonnen, als um 18 Uhr das Fest mit dem traditionellen Fassanstich, musikalisch umrahmt durch den Musikverein Lautenbach, eröffnet wurde. Am gestrigen Donnerstagmittag zeigte sich Höchens Ortsvorsteher Dr. Karl-Heinz Klein zufrieden mit dem Verlauf des Festes. "Wir haben Glück mit dem Wetter und ich denke, wir bekommen im Laufe des Nachmittags noch mehr Besucher als es jetzt schon sind." Und das waren nicht wenige, die sich zum Mittagstisch rund um die zahlreichen Stände und in den Biergärten versammelt hatten. Insgesamt zwölf Höcher Vereine hatten sich an den beiden Tagen engagiert. Klein: "Davon bieten zehn Speisen und Getränke an. Dies sind im Detail der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr, der Schützenverein, der evangelische Kirchenchor, die Arbeiterwohlfahrt, der Pfälzerwald-Verein, der Sportverein Höchen, der Westernclub von der Ponderosa, die Hundefreunde Höcherberg, der Männergesangverein und der Turn- und Sportverein." Unterstützt wurden die zehn Vereine durch das DRK und den Förderverein "Unser Höchen". Doch auch einen Abgang mussten die Veranstalter verkraften. "Leider haben wir in diesem Jahr einen Verein weniger. Der katholische Kirchenchor hat zu Beginn des Jahres seine Aktivitäten eingestellt." Dass das Höcher Dorffest in der Region vor allem am ersten Mai eine hohe Bedeutung hat, zeugten die vielen Gäste, die es von teils weit her auf den Höcherberg gezogen hatte. "Mit dem Termin 30. April und erster Mai sind wir in einem großen Umkreis mit die ersten, die überhaupt ein Fest draußen feiern. Und da der erste Mai traditionell ein Tag ist, an dem viele Leute wandern und radfahren, nehmen sich viele dieser Aktiven das Höcher Dorffest als Ziel." Doch nicht nur schönes Wetter und ein gedeckter Mittagstisch lockten gestern nach Höchen: Um elf Uhr fand, wie jedes Jahr, das traditionelle Mai-Singen statt, die Keimzelle des heutigen Dorffestes. Abgerundet wurden das Programm am gestrigen Freitag durch ein Kinderschminken und einen Karussellbetrieb. Klein: "Dieses Karussell ist auch der einzige gewerbliche Anbieter. Alles andere wird ausschließlich von den Höcher Vereinen geboten."