| 20:28 Uhr

Kirchenverein
Neuer Verein will Kirchengebäude erhalten

Zum Erhalt der Kirche St. Josef in Frankenholz hat sich jetzt ein Verein gegründet.
Zum Erhalt der Kirche St. Josef in Frankenholz hat sich jetzt ein Verein gegründet. FOTO: Willi Hiegel
Frankenholz. Vorsitzender ist Pfarrer Ulrich Weinkötz, Stellvertreter Manf Lapré. red

In der vergangenen Woche ist in Frankenholz ein neuer Verein gegründet worden, der es sich zum Ziel gesetzt hat, die  Gebäude der katholischen Kirchenstiftung St. Josef zu erhalten. Offiziell lautet der Name: Verein zur „Erhaltung und Restaurierung kircheneigener Gebäude der katholischen Kirchenstiftung St. Josef Frankenholz“. Das hat dieser jetzt mitgeteilt.
Im Jahre 1902 wurde ein Kirchenbauverein Frankenholz gegründet mit dem Ziel der ‚‘Erbauung einer römisch-katholischen Kirche`` in der
Bergmannsgemeinde. 1927 konnte mit der Einweihung der St.Josefs-Kirche und 1930 mit dem Bau des Pfarrhauses das Projekt verwirklicht werden, hieß es zum Hintergrund.
Für vergangenen Donnerstag, also  115 Jahre später, hatten Pfarrer Ulrich Weinkötz und der Gemeindeausschuss der katholischen Gemeinde St. Josef Frankenholz zur Gründung eines neuen Vereins eingeladen. Man will das „einmalige Ensemble von Kirche St. Josef und Pfarrhaus“ erhalten. Der Pfarrer wies darauf hin, dass nach der gelungenen Innensanierung 2008/09, leider immer noch ein neuer Altar, ein Ambo und ein Taufstein als Ergänzung im Innenbereich fehlten. Auch die dringend erforderliche Außenrenovierung der Kirche stehe an, einschließlich der Sanierung des Vordachs und der Zugangswege. Eine große Aufgabe, welche nur mit vereinten Kräften verwirklicht werden könne. Nach einstimmigem Beschluss der Satzung wurde der Verein also ins Leben gerufen.


Der Verein hat die Aufgabe, diese Ziele ideell und  finanziell zu fördern sowie zu unterstützen und Menschen hierfür zu interessieren und zu sensibilisieren. Bei der anschließenden Vorstandswahl wurde als Stellvertreter des Vorsitzenden, des Pfarrers der Pfarrei Heiliger Nikolaus Ulrich Weinkötz, Manfred Lapré einstimmig gewählt. Weitere Vorstandsmitglieder wurden Jutta Sedlmeier als Schriftführerin und Ursula Heil als Kassiererin. Die Amtszeit des Vorstands beträgt vier Jahre. Als Kassenprüfer werden Anita Scherne und Klaus Herrmann fungieren. Einstimmig festgelegt wurde auch ein
Mindest-Jahresbeitrag von zwölf Euro, wobei auch ein höherer Beitrag seitens der Mitglieder wie auch eine Spende gewählt werden kann.
Nun ruft der Verein alle, denen die Erhaltung und Ausgestaltung der
schönen St. Josefs-Kirche, dem „Dom am Höcherberg“ wie er schon genannt wurde, am Herzen liegt, Mitglied im neuen Förderverein zu werden. Entsprechende Beitrittserklärungen liegen künftig am Zeitungsstand in der Kirche aus, sind aber beim Pfarrbüro beziehungsweise bei Mitgliedern des Vorstands erhältlich