| 20:20 Uhr

Jahresrückblick 2017 Bexbach
Licht und Schatten in Bexbach

Ein Meilenstein 2017: die Eröffnung der Gulliverwelt.
Ein Meilenstein 2017: die Eröffnung der Gulliverwelt. FOTO: Jennifer Klein
Alstom, Aero-Club, Gulliverwelt und Stadtumbau sorgten für Schlagzeilen. Von Jennifer Klein

Mit einem Kracher begann das Jahr 2017 in Bexbach: Seit 1970 wurden Turbinenschaufeln in Bexbach gebaut. Die frühere BBC, später Alstom, war Ende 2015 von General Electric (GE) übernommen worden. Anfang Februar dann die Nachricht: Am 31. Dezember 2017 wird der Standort In der Kolling geschlossen.  Betroffen sind rund 160 Mitarbeiter.  Sie „verabschiedeten“ sich Mitte Dezember mit einem symbolischen Fackelzug und verbrannten Werks-T-Shirts. In die Hallen soll die Bexbacher Schokoladenfabrik Fuchs und Hoffmann einziehen.


Ein Schmuckstück ist seit 28. Juni die Gulliverwelt 2.0 im Blumengarten. Als die Gulliverwelt an ihrem ursprünglichen Standort im Deutsch-Französischen Garten in Saarbrücken 2012 vor dem Aus stand, beschlossen Giuseppe Nardi und Peter Theiss von Dr. Theiss Naturwaren spontan, die Exponate zu erwerben. In aufwendiger Handarbeit wurden die Miniatur-Bauwerke restauriert und im Blumengarten aufgestellt. Aus dem Stand wurde die Gulliverwelt ein Besuchermagnet.

Für Schlagzeilen sorgte im Juli der Aero-Club: Ein interner Grundstückstreit führte dazu, dass der Verein schließlich sein beliebtes Flugplatzfest Mitte August erstmals nicht mehr in Bexbach ausrichtete, sondern auf dem Zweibrücker Flugplatz. Auch der Flugbetrieb ist fast gänzlich an den Flughafen Zweibrücken ausgelagert worden.

Ein Dauerthema in Bexbach: die Stadtumgestaltung, bei der Anfang September ein neues Kapitel aufgeschlagen wurde. Die Neugestaltung der Rathausstraße ist der dritte von vier Abschnitten im Zuge des Modernisierungsprogramms „Aktive Stadt“. Beginn ist am Rathaus, dann rückt das Baufeld nach und nach vor Richtung Eisdiele bis zum Hotel Krone. Der Ausbau, der dem der Bahnhofstraße angeglichen wird, bezieht sich zwar „nur“ auf 440 Meter, hat den Bexbachern wegen der aufwendigen Umleitungen jedoch einen vorderen Rang auf jeder Baustellen-Hitliste beschert.  Die Bauzeit ist auf 18 Monate veranschlagt.