| 00:00 Uhr

Kreativ gegen Rassismus

Bexbach. Seit 1966 wird der 21. März weltweit als der „Internationale Tag für die Beseitigung rassistischer Diskriminierung“ begangen. Erstmals beteiligte sich die Freie Waldorfschule in Bexbach mit verschiedenen Aktionen. Bernhard Reichhart

Mit verschiedenen Projekten beteiligt sich die Freie Waldorfschule in Bexbach an den internationalen Wochen gegen Rassismus .

Hintergrund der Aktion ist ein großes, weltweites Problem: Täglich werden Menschen wegen ihrer Herkunft, ihrer Hautfarbe oder ihrer Religion ausgegrenzt, beleidigt und bedroht. Rassismus ist mittlerweile Alltag geworden, rassistische Einstellungen haben sich in der Gesellschaft festgesetzt und nehmen zu. Man begegnet ihnen im Internet und an Hauswänden, in Schulen und Vereinen, in Betrieben und Behörden. Rassismus aber verletzt Menschen in ihrer Würde und grenzt sie aus durch Worte, Taten oder ungerechte Strukturen. Doch für jede Art von Zusammenleben in einer Gesellschaft ist eine gegenseitige Anerkennung notwendig. Das Thema Rassismus betrifft daher alle: Durch selbst erfahrene Ausgrenzung, durch eigene oder beobachtete rassistische Einstellungen und Handlungen. Schon jetzt engagieren sich ganz viele Menschen gegen Rassismus , setzen sich für von Rassismus Betroffene ein, organisieren Aktionswochen und klären auf.

Sichtbares Zeichen für dieses Engagement sind die jedes Jahr in der zweiten Märzhälfte stattfindenden bundesweiten "Internationalen Wochen gegen Rassismus ", an denen sich unter anderem Schulen, Sportvereine, Betriebe und Initiativen beteiligen. Der 21. März ist der "Internationale Tag für die Beseitigung rassistischer Diskriminierung " der Vereinten Nationen und mahnt an das "Massaker von Sharpeville", bei dem die südafrikanische Polizei am 21. März 1960 im Township Sharpeville 69 friedlich Demonstrierende erschoss. Seit 1966 wird dieses Datum als Gedenktag weltweit gefeiert. Mittlerweile wurde er auf zwei Wochen ausgeweitet, um möglichst viele Aktionen auf der ganzen Welt mit dazu zu nehmen. Öffentlichkeitswirksam sollen die Aktionswochen der Solidarität ein Zeichen gegen Rassismus setzen.

Es ist das erste Mal, dass auch die Freie Waldorfschule teilnimmt. "Wir möchten mit kreativen Aktionen Stellung beziehen und deutlich machen, dass wir Rassismus in unserer Gesellschaft nicht widerspruchslos hinnehmen", begründete Lehrer Michael Bernhardt, Unesco-Koordinator an der Bexbacher Waldorfschule, die Teilnahme: "Rassismus fängt viel früher an, als man glaubt." Einen ersten Impuls zum Thema Rassismus und Migration erhielten die Schüler von den Referenten Melanie Malter-Gnanou und Camillo Barrero vom Netzwerk Entwicklungspolitik Saar- Globales Lernen (NES). "Jede Klasse hat sich danach einen eigenen Schwerpunkt gesetzt". Während die zehnte Klasse mit Lehrerin Susanne Arnold zu einem speziellen Stadtrundgang in Saarbrücken weilte, verbrachte die neunte Klasse zwei Tage in Köln, wo sie den Dom, eine Moschee und eine Synagoge besichtigten. Darüber hinaus probten die Elftklässler für das Klassenspiel "Hexenjagd", während sich die anderen Klassen mit der Situation der Flüchtlinge beschäftigten.