| 20:15 Uhr

MGV Höchen
Begeisterung für Frauenchor-Gründungsinitiative

Höchen. Beim MGV Höchen blickt man auf ein ereignisreiches Sängerjahr mit zahlreichen Auftritten zurück.

Der Song „Wunder geschehen, wenn man sie lässt“ animierte Rainer Martin, den Autor des Männergesangvereins (MGV) Höchen, zu dem Chor-/Musiktheater „Das Wunder von Höchen“, das der Traditionschor mit Erfolg Ende Oktober 2017 aufführte. Dieses Höcher Wunder nahm bei der Nachfeier zu dem Theaterabend richtig Fahrt auf und überraschte Martin mit einem Nachwunder, wie es in der Pressemitteilung des MGV Höchen heißt: Eine der Gastschauspielerinnen trat im Namen der übrigen Mitschauspielerinnen an den Autor heran, und sprach mit ihm über die Idee, unter dem Dach des MGV eventuell einen Frauenchor zu etablieren. Nach nunmehr vier Monaten konnte Heiner Scherer in der Jahreshauptversammlung des Vereins die Anwesenden darüber informieren, dass mittlerweile zwölf jüngere Frauen offiziell an die Vorstandschaft herangetreten seien, um anzufragen, inwieweit dieses Projekt realisiert werden könnte, ob als reiner Frauenchor oder - wie Chorleiter Matthais Brill anregte - als gemischter Projektchor, sei noch zu diskutieren.


Alle Anwesenden waren grundsätzlich von der Initiative der Frauen begeistert, heißt es weiter. Man werde die Idee aufgreifen, über die organisatorischen und finanziellen Möglichkeiten nachdenken und im Chor darüber beraten.

Scherer konnte zu der Generalversammlung 25 Mitglieder sowie den Ehrenvorsitzenden Hans-Peter Bamberger und Ortsvorsteherin Eva-Maria Scherer begrüßen. Das vergangene Jahr sei ein ereignisreiches Sängerjahr gewesen, wie Scherer feststellte. Es fanden 35 Probetermine statt. Hinzu kamen 13 Vorstandssitzungen, mit Schwerpunkt der zentralen Veranstaltungen, wie zum Beispiel die Vorbereitung des Dorffestes mit dem „Tag des Liedes“, des Sängerschoppens, des Kameradschaftsabends und des Musiktheaters als Höhepunkt. Es mussten 19 Auftritte absolviert werden, davon 15 in Höchen und vier Auftritte bei den befreundeten Gesangvereinen Liederkranz Fürth und Harrasberger Sänger Reiskirchen, dem Stadtkulturverband und im Seniorenheim in Münchwies.



Mit 27 Sängern sei man bei dem heute vorherrschenden „Männerchorsterben“ zwar recht gut aufgestellt, allerdings mangle es an jüngeren Sängern. Scherer dankte dem Chor, der Vorstandschaft, dem Chorleiter und dessen Stellvertretern, Rainer Martin und Karl-Heinz Boßlet für ihren Einsatz im Geschäftsjahr. Außerdem ehrte er die Spitzenreiter bei den Chorbesuchen mit einer Flache Wein: Kurt Ardner (1. Tenor), Heiner Scherer (2. Tenor), Volkmar Bauer (1. Bass) und Hans-Peter Bamberger (2. Bass). Schatzmeister Harald Fleck erläuterte die Finanzsituation des MGV.

Er dankte Dieter Kerth und Rainer Martin, die Liedgut für das Musiktheater gespendet hatten. Die Kassenprüfer haben ihre Arbeit getan und bescheinigten dem Schatzmeister eine vorzügliche Kassenführung. Der Vorstandschaft wurde Entlastung erteilt. Als neuer Kassenprüfer wurde Eckhard Jost einstimmig gewählt, heißt es in der Pressemitteilung abschließend.