| 00:00 Uhr

Adventsstimmung am Grubenwäldchen

 Kinder der Schillerschule sorgten bei der Eröffnung des Weihnachtsmarktes für die musikalische Gestaltung. Foto: Bernhard Reichhart
Kinder der Schillerschule sorgten bei der Eröffnung des Weihnachtsmarktes für die musikalische Gestaltung. Foto: Bernhard Reichhart FOTO: Bernhard Reichhart
Frankenholz. Rund um den riesigen Tannenbaum auf dem Dorfplatz haben sich am Wochenende jede Menge Frankenholzer versammelt, um die Vorweihnachtszeit einzuläuten. Dazu gab es natürlich wieder viel Musik. Bernhard Reichhart

Zwei Tage stand der der Bexbacher Stadtteil Frankenholz ganz im Zeichen des traditionellen Weihnachtsmarktes. Bei kühlem, aber trockenem Wetter kamen am letzten November-Wochenende zahlreiche Gäste auf den Dorfplatz ans Grubenwäldchen, um sich bei dieser von der Vereinsgemeinschaft und dem Ortsrat organisierten, mittlerweile bereits 31. Auflage des Weihnachtsmarktes auf das Weihnachtsfest einzustimmen. Örtliche Vereine und Organisationen sorgten in dem kleinen Hüttendorf auch in diesem Jahr mit ihren weihnachtlich dekorierten Buden und Ständen für Adventsstimmung .

Eröffnet wurde der Weihnachtsmarkt bereits am Freitag von Ortsvorsteher Rudi Müller. Für Musik sorgten wie in den Vorjahren die Kinder der Schillerschule, die mit weihnachtlichen Liedern und Gedichten die Besucher auf dem gut gefüllten Marktplatz begeisterten. Neben der freiwilligen Feuerwehr und dem MGV Liederkranz beteiligten sich noch der VFR Frankenholz , der Stoppeclub, der Förderverein der Schillerschule, der Awo-Kindergarten sowie erstmals auch der Verein für Island-Pferde Höcherberg an dieser Traditionsveranstaltung. In diesem Jahr hatte man für den Weihnachtsmarkt die weitläufige Fläche des Dorfplatzes um den riesigen Tannenbaum verkleinert, indem man die Stände etwas näher zusammenrückte. "Durch diese Verengung wollen wir ein gemütliches Weihnachtsdorf und damit auch mehr Stimmung schaffen", begründete Ortsvorsteher Müller diese Maßnahme, die bei allen Besuchern und Teilnehmern gut ankam.

Mit ein Höhepunkt war vor allem für die kleinen Besucher die Ankunft des Nikolauses, der in diesem Jahr mit einer von drei als Rentiere "verkleideten" Ponys gezogenen kleinen Kutsche auf den Festplatz nach Frankenholz kam und für viel Furore sorgte. Selbstverständlich hatte er auch wieder etwas mitgebracht und sorgte mit seinen Geschenken für strahlende Kinderaugen. Zwei Tage lang herrschte bei kühlen Temperaturen viel Betrieb; der Duft von Glühwein , Apfelpunsch und Met lockte die Besucher an die Stände. Für die musikalische Gestaltung des Weihnachtsmarktes sorgten neben den Kindern der Schillerschule und der Kindertagesstätte der Arbeiterwohlfahrt auch noch der MGV Liederkranz sowie der katholische Kirchenchor.