Waldbrandgefahr: Hohe Waldbrandgefahr im Saarland

Waldbrandgefahr : Hohe Waldbrandgefahr im Saarland

Die saarländischen Wälder sind derzeit von Brandgefahr bedroht. Das teilen der Saarforst-Landesbetrieb und der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit. Der DWD stuft die Situation für den saarländischen Wald mit Stufe vier ein, also der zweithöchsten Gefahrenstufe.

Die Böden seien durch den geringen Niederschlag im Frühjahr sehr trocken. Die anhaltende Hitze trockne die Böden weiter aus. Auch in den kommenden sieben Tagen erwartet der Wetterdienst keinen Regen.

Der Saarforst-Landesbetrieb bittet Waldbesucher und Autofahrer daher um erhöhte Vorsicht – insbesondere in Fichten- und Kieferbeständen. Offenes Feuer und Rauchen im Wald sollten vermieden werden, teilt der Landesbetrieb mit. Jeder solle sich verantwortungsbewusst verhalten. Autofahrer bittet der Saarforst, Zigarettenkippen auf keinen Fall aus dem offenen Wagenfenster zu werfen. Außerdem solle man auch Autos nicht auf trockenem Gras am Waldrand abstellen. Die Katalysatoren könnten sich stark erhitzen und so einen Brand verursachen.

Dem DWD zufolge gab es zwischen dem Südwesten Deutschlands bis zum Nordosten in Brandenburg zahlreiche Gebiete mit der höchsten Waldbrandwarnstufe – etwa in der Pfalz, im Landkreis Birkenfeld, rund um Mainz, um Trier und um Saarlouis. Am Wochenende hatte es in Bad Dürkheim bereits in einem Wald gebrannt. Die Polizei setzte einen Hubschrauber mit 500-Liter-Wassersack ein.

Mehr von Saarbrücker Zeitung