1. Saarland

Hoffnung auf eine bessere Zukunft

Hoffnung auf eine bessere Zukunft

Breitfurt. "Das war der schönste Tag im Leben", sagt der zehnjährige Nikita Linnik aus dem kleinen Dorf Puchowitschi aus Weißrussland nach einer Ferienveranstaltung im vergangenen Sommer zu seinem Ferienfreund Leonid. Beide Jungs verbrachten mit 16 anderen Kindern und zwei Betreuerinnen ihre Ferien bei saarländischen Gasteltern

Breitfurt. "Das war der schönste Tag im Leben", sagt der zehnjährige Nikita Linnik aus dem kleinen Dorf Puchowitschi aus Weißrussland nach einer Ferienveranstaltung im vergangenen Sommer zu seinem Ferienfreund Leonid. Beide Jungs verbrachten mit 16 anderen Kindern und zwei Betreuerinnen ihre Ferien bei saarländischen Gasteltern. Auch im Sommer 2013 organisiert die Saarländische Kinderhilfe wieder eine dreiwöchige Kindererholung für weißrussische Kinder, die aus den von der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl verstrahlten Gebieten kommen. Noch heute, fast 27 Jahre nach der Katastrophe in Tschernobyl vom 26. April 1986, würden die Menschen an den unsichtbaren Gefahren der verstrahlten Erde leiden, teilte die Kinderhilfe mit. "Betroffene dieser Umweltkatastrophe sind insbesondere die Kinder, deren Immunsystem geschwächt ist und die unserer Hilfe bedürfen", so Peter Chodorski, Vorsitzender der Saarländischen Kinderhilfe - Leben nach Tschernobyl. Bereits seit 1994 kämen Kinder aus den verstrahlten Gebieten zur Sommererholung ins Saarland, weit über 800 Kinder hätten seither ihre Ferien in Gastfamilien verbracht. Für die Zeit von 29. Juni bis 22. Juli würden wieder Gastfamilien gesucht.

Ferienprogramm für Kinder

"Jede neue Gastfamilie, die wir für die Kindererholung gewinnen können", so Peter Chodorski, "bedeutet für ein Kind aus einem weißrussischen Dorf ein unvergessliches Erlebnis und ein wenig Hoffnung auf eine bessere Zukunft." Für Abwechslung und Kurzweil im Ferienalltag sorge ein von der Saarländischen Kinderhilfe organisiertes und finanziertes Ferienprogramm, bei dem sich die weißrussischen Kinder mit ihren Gasteltern und deren Kindern zweimal in der Woche zu gemeinsamen Veranstaltungen und Spielen treffen. Anlässlich des diesjährigen Ferienprogramms sei neben dem traditionellen Abschlussfest ein Benefizkonzert mit dem Bosch Orchester Homburg geplant, bei dem die weißrussischen Kinder einen Beitrag präsentieren würden. "Wer bei den gemeinsamen Veranstaltungen in die strahlenden Augen der Kinder blickt, der empfindet unmittelbar, wie wohl sich diese Kinder bei uns fühlen", ist der Eindruck von Herbert Keilbach, dessen Familie bereits seit Jahren weißrussische Kinder zur Erholung einlädt. Und Peter Chodorski ergänzt: "Nur durch die selbstlose Bereitschaft und das persönliche Engagement der Gastfamilien, die Kinder aus den trostlosen Dörfern der weißrussischen Weite drei Wochen lang umsorgen, ist die Sommererholung immer wieder möglich." red

Auf einen Blick

Am Samstag, 9. März, findet um 15 Uhr im Martin-Bucer-Haus in Breitfurt eine Veranstaltung statt, die interessierte Gastfamilien über die Kindererholung informiert. Nähere Auskünfte erteilen Peter Chodorski, Telefon (0 68 42) 15 19, und Herbert Keilbach, Telefon (0 68 03) 34 38. red