Höhentiefdruck verjagt Spätsommer

Höhentiefdruck verjagt Spätsommer

Ein Blick auf die Bodenluftdruck-Karten der Wetterdienste zeigt für heute ein sehr umfangreiches Hochdruckgebiet über den britischen Inseln, und auch über Mitteleuropa dominiert eher höherer Luftdruck. Leider ergibt aber in der Meteorologie 1 und 1 nicht immer 2, wenn man die Vorzeichen nicht richtig kennt. So kann nämlich aus +1 und -1 schnell 0 werden: eine Nullnummer

Ein Blick auf die Bodenluftdruck-Karten der Wetterdienste zeigt für heute ein sehr umfangreiches Hochdruckgebiet über den britischen Inseln, und auch über Mitteleuropa dominiert eher höherer Luftdruck. Leider ergibt aber in der Meteorologie 1 und 1 nicht immer 2, wenn man die Vorzeichen nicht richtig kennt. So kann nämlich aus +1 und -1 schnell 0 werden: eine Nullnummer. Die negative Zahl steht mit Blick auf das Wetter für die Höhenwetterkarten. Schaut man sich diese aktuell genauer an, so erkennt man ein kleines Höhentief, das sich aus Polen auf den Weg nach Deutschland gemacht hat und heute so ziemlich exakt über der Mitte unseres Landes liegt. Höhentiefdruckgebiete sind eine abgeschlossene Ansammlung von - im Vergleich zur Umgebung - kälteren Luftmassen in großer Höhe, daher werden sie auch häufig als Kaltlufttropfen bezeichnet. Zwar lässt sich dabei oft keine Luftdruckänderung am Boden feststellen, doch in höheren Luftschichten entstehen durch das Aufgleiten der kalten Luft auf die eigentlich schwereren warmen Luftmassen Wolken und vielfach auch Niederschlag, im Winter oftmals Schnee. Folglich beschert uns dieses kleine Höhenei einen kühlen und wolkenreichen Wochenstart. Dazu kann es gelegentlich etwas regnen und stärker winden, also eine typisch herbstliche Nullnummer. Für den Rest der Woche ist wettertechnisch Abwarten angesagt. Prinzipiell könnte es sich das Höhentief über Frankreich gemütlich machen und unser Wetter noch länger beeinflussen. Es könnte aber auch weiter Richtung Mittelmeer ziehen, so dass wir zwar wieder mehr Sonnenschein und wärmere Temperaturen erwarten dürften, gleichzeitig aber über dem Mittelmeer heftige Gewitterstürme ausgelöst werden könnten. Der Spätsommer scheint nun also endgültig vorbei zu sein.

Mehr von Saarbrücker Zeitung