Saarland hat bundesweit die meisten Teilzeit-Studiengänge

Saarbrücken · Im Saarland gibt es mit Abstand die höchste Quote an Teilzeit-Studiengängen in ganz Deutschland. Doch nur die Wenigsten machen von dieser Möglichkeit Gebrauch. Denn was den Anteil der Teilzeit-Studenten angeht, ist das Saarland bundesweites Schlusslicht.

Das Saarland hat mit 64 Prozent den höchsten Anteil an in Teilzeit angebotenen Studiengängen in ganz Deutschland. Das ist das Ergebnis einer gestern in Gütersloh veröffentlichten Studie des Zentrums für Hochschulentwicklung (CHE). Dahinter liegen Hamburg mit 42,6 Prozent und Brandenburg, wo jeder dritte Studiengang in Teilzeit studiert werden kann. Im Bundesdurchschnitt kann nur jeder zehnte Studiengang auch in Teilzeit studiert werden.

Der hohe Wert im Saarland hänge damit zusammen, dass an der Saar-Uni praktisch jeder Studiengang auch in Teilzeit studierbar sei, sofern entsprechende Voraussetzungen wie die Pflege der Eltern oder die Betreuung von Kindern nachgewiesen werden können, sagte Thorsten Mohr von der Pressestelle der Saar-Uni. Tatsächlich machen aber nur die Wenigsten von dieser Möglichkeit Gebrauch: Laut der CHE-Studie studieren nur 0,4 Prozent der saarländischen Studenten tatsächlich in Teilzeit.

Neun Bundesländer haben eine Quote unter dem Bundesdurchschnitt, darunter auch Nordrhein-Westfalen mit knapp sechs Prozent. Schlusslicht sei Sachsen-Anhalt, wo mit einem Anteil von 0,9 Prozent nicht einmal jeder hundertste Studiengang eine Alternative zum Vollzeit-Studium darstelle. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes studierten zum Wintersemester 2013 bundesweit rund 170 000 Personen in Teilzeit. Damit sei der Anteil auf aktuell 6,5 Prozent gewachsen.

Den höchsten Anteil an Teilzeit-Studenten haben Hamburg mit 17,2 und Nordrhein-Westfalen mit 14,9 Prozent.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort