Saarbrücker Gründer gewinnen mit Smartphone-Stethoskop Preis

Saarbrücken : Saar-Gründer erhalten Preis für Smartphone-Stethoskop

Ein elektronisches Stethoskop für das Smartphone, das dabei helfen soll, schwere Krankheiten frühzeitig zu erkennen, hat ein Saarbrücker Start-up entwickelt. Das junge Team konnte damit beim Gründerwettbewerb „Fit 4 Start“ in Luxemburg überzeugen und setzte sich gegen 291 internationale Start-Ups durch.

Die Gründer erhalten ein Preisgeld von 50 000 Euro und ein mehrmonatiges Coaching, wie die Saar-Uni erklärt.

„Sicherheit durch Früherkennung“ sei der Leitgedanke gewesen, als sich im Starter-Zentrum der Saar-Uni das Team formierte. Gemeinsam entwickelten der Mediziner Lukas Weick, die Informatiker Alexander Anisimov und Dan Romescu sowie fünf weitere Mitstreiter ein elektronisches Stethoskop, das gekoppelt an ein Smartphone und mithilfe einer Analyse-App Herz- und Lungentöne bestimmen und krankhafte Töne erkennen kann. Bei Anzeichen einer Krankheit werde dem Nutzer ein Arztbesuch angeraten. „Weltweit verfügen Patienten über zu wenige Hilfsmittel, um ihren Gesundheitszustand genau einschätzen und entscheiden zu können, wann ein Arztbesuch angebracht ist“, erklärt Weick. Das führe dazu, das Krankheiten oft zu spät erkannt würden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung