KI-Einsatz in Justiz Wie viel Digitalisierung verträgt die Justiz?

Saarbrücken · Werden Referendare irgendwann überflüssig und Prozesse bald mitgeschnitten? Rückblick auf den 32. EDV-Gerichtstag an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Saarbrücker Uni.

 Keine Sorge: Justizia wird in deutschen Gerichten auch künftig von leibhaftigen Richtern und nicht von „Robo-Richtern“ – sprich KI-Systemen – vertreten.

Keine Sorge: Justizia wird in deutschen Gerichten auch künftig von leibhaftigen Richtern und nicht von „Robo-Richtern“ – sprich KI-Systemen – vertreten.

Foto: dpa/Britta Pedersen

Könnten Gerichtssäle bald mitunter Kinosälen gleichen, weil manche Prozesse aus Praktikabilitätsgründen (alle Beteiligten im Home Office) per Videoschalte laufen? Zumindest sollen virtuelle Gerichtsverhandlungen hierzulande bald erprobt werden. Hieße: Während alle Prozessbeteiligten – nicht aber die interessierte Öffentlichkeit – zugeschaltet sind, muss das Publikum weiterhin als „Saalöffentlichkeit“ physisch vor Ort sitzen.