Piraten fordern Landeszuschüsse für bezahlbaren Wohnraum

Piraten fordern Landeszuschüsse für bezahlbaren Wohnraum

Die Piratenfraktion im saarländischen Landtag fordert "anlässlich des ersten Studenten, welcher obdachlos am Hauptbahnhof übernachten musste" (wir haben berichtet) von der Landesregierung Zuschüsse für studentischen Wohnraum.

"Ein obdachloser Student ohne einen vernünftigen Wohnraum in einer WG, einem Apartment oder Wohnheim ist sehr dramatisch", sagte Michael Neyses , der hochschulpolitische Sprecher der Fraktion. "Gaststudierende, die an Hauptbahnhöfen oder in einer Moschee auf dem Boden schlafen müssen, das darf es nicht geben." Auch wenn das Budget für die Hochschulen im Saarland gering sei, müsse das Land studentischen Wohnraum bezuschussen, sonst werde sich die Situation "von Jahr zu Jahr zuspitzen", warnte Neyses.

Auch die Linke und die Grünen-Landtagsfraktion hatten bereits Zuschüsse für das marode Wohnheim D auf dem Saarbrücker Campus durch die Landesregierung gefordert. Am Mittwoch wird sich der zuständige Ausschuss im Landtag mit dem Thema beschäftigen.

Außer Bremen und dem Saarland fördern inzwischen alle alten Bundesländer den Bau oder die Sanierung von Studentenwohnheimen. Laut dem DSW Journal (Ausgabe 3/2014) des Deutschen Studentenwerks lebt bundesweit jeder zehnte Student in einem Wohnheim. Ein Zimmer koste aktuell durchschnittlich 223 Euro Miete pro Monat.