Millionenförderung für Forschungszusammenarbeit in der Großregion

Materialforscher der Saar-Uni : EU-Förderung für Forscher der Großregion

Materialforscher der Saar-Uni und Kollegen aus der Großregion erhalten 2,1 Millionen Euro EU-Fördergelder für ein gemeinsames Forschungsprojekt zur Beschichtung von Materialoberflächen bei komplexen 3-D-Objekten.

Bei vielen technischen Anwendungen werden heute Materialoberflächen beschichtet und strukturiert, um ihnen bestimmte Eigenschaften zu geben. So sollen solarthermische Oberflächen etwa besonders viel Licht absorbieren. Andere Werkstücke wie etwa Elektrokontakte in einer vibrierenden Maschine sollen aneinander haften.

 Die Saarbrücker Materialforscher haben in den vergangenen Jahren unter der Leitung von Professor Frank Mücklich die sogenannte Laser-Interferenz-Technologie entwickelt, mit der äußerst präzise Muster punktuell auf Materialoberflächen aufgebracht werden können. „Bei dem Laserinterferenz-Verfahren werden mehrere gebündelte Laserstrahlen auf das Material gerichtet. Quasi mit einem Schuss können wir dadurch Millionen bis Milliarden kleiner Strukturen auf einmal erzeugen und so über große Oberflächen hinweg identische Muster auftragen“, erklärt Mücklich. Diese Technik soll nun mit einer Plasmabeschichtungstechnik kombiniert werden, die im Team von Professor Pierson von der Université de Lorraine entwickelt wurde.

In dem grenzüberschreitenden Forschungsprojekt sollen zudem neue Verfahren entwickelt werden, um künftig auch die Behandlung von komplexen geometrischen 3-D-Strukturen zu ermöglichen. Bisher sei es noch schwierig, Oberflächen zu behandeln, die in verschiedenen Winkeln abknicken oder Rundungen aufweisen, sagt Mücklich. Neben den Forschern der Saar-Uni und der Université de Lorraine werden auch Materialwissenschaftler der Uni in Luxembourg und das Centre de Recherche Métallurgique in Wallonien an dem Projekt beteiligt sein. Die Fördermittel, von denen rund 470 000 Euro an die Saar-Uni fließen, stammen zum Großteil aus dem europäischen Regionalfonds (EFRE).

Mehr von Saarbrücker Zeitung