Inszenierung von „Frühlingserwachen“ an der Saar-Uni

Saar-Studenten werden zu Schauspielern : Sein Leben lang spielt einer manche Rollen

Die Neuinszenierung von „Frühlingserwachen“ soll Saarbrücker Studenten zu Schauspielern machen.

Der Weg zur eigenen Sexualität ist für Heranwachsende oft steinig. In „Frühlingserwachen“ setzt sich der Schriftsteller und Dramatiker Frank Wedekind mit dieser schwierigen Phase der Pubertät und dem Unverständnis der Elterngeneration im späten 19. Jahrhundert auseinander.

Wedekinds Werk wird vom Zentrum für lebenslanges Lernen (Zell) unter der Leitung von Regisseurin Mareile Metzner und Dozent Manfred Leber an der Saar-Uni neu inszeniert. In die Rolle der Schauspieler sollen dabei Studenten und Gasthörer der Universität schlüpfen. In der Neuauflage des Stücks werden die Erfahrungen mehrerer Generationen thematisiert. Ein besonderer Fokus liegt dabei auch auf der Situation heutiger Jugendlicher, die in einer Welt aufwachsen, in der „buchstäblich alles medial abbildbar, verfügbar und möglich scheint“, so Leber.

Wer sich für die Veranstaltung interessiert, kann sich noch bis zum 5. Oktober anmelden. Die Vorbesprechung findet am 20. Oktober ab zehn Uhr in Gebäude B3 1 (Raum 0.11) auf dem Campus der Saar-Uni statt. Weitere Informationen gibt es unter der Telefonnummer (06 81) 3 02 35 33 und im Internet.

www.uni-saarland.de/zell

Mehr von Saarbrücker Zeitung