1. Saarland
  2. Hochschule

In Wohngemeinschaften muss nur einer Rundfunkbeitrag zahlen

Rundfunkgebühr : Es genügt, wenn einer Beitrag zahlt

  Der Rundfunkbeitrag muss für jede Wohnung nur einmal entrichtet werden. Trotzdem landet häufig bei allen Mitgliedern einer Wohngemeinschaft eine Rechnung im Briefkasten.

Wer nicht nachweisen kann, dass einer der Mitbewohner den Beitrag bereits gezahlt hat, wird zur Kasse gebeten, warnt die Verbraucherzentrale Hamburg.

Teilen sich mehrere Personen eine Wohnung, reicht es, wenn einer den Beitrag in Höhe von monatlich 17,50 Euro überweist. Alle anderen dürfen sich abmelden. Dafür müssen sie beim Beitragsservice den Namen und die Beitragsnummer des Zahlenden angeben.

Die Verbraucherzentrale rät Studierenden und Auszubildenden, die in Wohngemeinschaften leben, den Beitragsservice bei Aus- und Einzügen immer direkt zu informieren. Außerdem sollten sie den Namen und die Beitragsnummer der Person, die den Rundfunkbeitrag zahlt, sowie die Abmeldebestätigungen über einen längeren Zeitraum aufbewahren. Bis zu drei Jahre lang können Beiträge auch rückwirkend erhoben werden.

 Unter bestimmten Voraussetzungen können Personen beantragen, komplett von der Zahlung des Rundfunkbeitrags befreit zu werden. Das gilt unter anderem für Lehrlinge oder Studenten, die Sozialleistungen wie Bafög, Ausbildungsgeld, Bundesausbildungsbeihilfe oder ähnliche Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch beziehen. Allerdings gilt die Befreiung nur für diese Person, nicht für die gesamte Wohngemeinschaft.