Immer mehr Frauen studieren Naturwissenschaften

Immer mehr Frauen studieren Naturwissenschaften

Die Zahl der weiblichen Studenten in den sogenannten MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) steigt seit Jahren. Im Wintersemester 2013/2014 studierten 1,2 Millionen Frauen Mathe, Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften oder technisch-orientierte Fächer.

Zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr waren es 1,1 Millionen. Das teilt das Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit mit, das sich auf Zahlen des Statistischen Bundesamts bezieht. Zum Vergleich: Im Wintersemester 2008/2009 schrieben sich nur rund 968 000 Frauen in diesen Fächern ein. Von allen Studentinnen streben damit mittlerweile rund 23 Prozent einen Abschluss in einem MINT-Fach an.

Dabei ist die Zahl der weiblichen Studienanfänger im Bereich MINT je nach Fach unterschiedlich stark gewachsen. So hat sich die Zahl der weiblichen Erstsemester in Elektrotechnik im Vergleich zum Vorjahr um knapp 14 Prozent erhöht. In Physik und Astronomie ist das Plus ähnlich hoch (13 Prozent). Geringer sind die Steigerungsquoten in den Fächern Mathematik (plus fünf Prozent) und Maschinenbau (plus sechs).