Digitalisierung der Uni-Verwaltung geht nur langsam voran

Hochschulpolitik : Digitalisierung des Campus geht nur langsam voran

Expertenkommission fordert in ihrem Jahresgutachten mehr Unterstützung der Politik für die Hochschulen in Deutschland.

Die Hochschulen in Deutschland sehen die Digitalisierung als wichtig an, bleiben aber gerade in den Bereichen Lehre und Verwaltung hinter ihren Möglichkeiten zurück, erklärt die Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) in ihrem Jahresgutachten 2019. Die EFI ist ein Beratungsgremium der Bundesregierung in Wissenschaftsfragen.

Bei der  Forschung seien die Hochschulen deutlich besser aufgestellt, lautet das Urteil der Expertenkommission. Das Thema Digitalisierung sei für  Hochschulen im Vergleich zu Wirtschaftsorganisationen jedoch schwieriger zu handhaben, da sie häufig nicht über ausreichend entwickelte Steuer- und Regelungsstrukturen verfügen, erklärt Professor Uwe Cantner von der EFI. Zudem sei heute in Hochschulen viel Arbeitskraft bei anderen Themen gebunden, zum Beispiel   in Forschungswettbewerben und bei der Studentenbetreuung. Auch die  zunehmende Abhängigkeit von Drittmitteln spiele eine Rolle.

Um die Hochschulen im Prozess der Digitalisierung zu unterstützen, empfiehlt die Kommission die Einführung einer sogenannten Digitalisierungspauschale. Pro Student solle ein bestimmter Betrag zum Ausbau und Unterhalt der digitalen Infrastruktur und für digitale Lehr- und Lernangebote von Bund und Ländern bereitgestellt werden. Außerdem müsse die Politik den Hochschulen bei der Rekrutierung  von IT-Fachkräften zur Seite stehen. Die Hochschulen stünden in direkter Konkurrenz zu Unternehmen und könnten gerade in wirtschafts- und wachstumsstarken Regionen bei der Entlohnung nicht mithalten. Deshalb  fordert die EFI, die Bezahlung flexibler zu gestalten und sich dabei an der Entgeltordnung des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst zu orientieren.

Auch für die Hochschulen hat die Kommission einen Ratschlag: Sie empfiehlt, eine Digitalisierungsstrategie mit klar definierten Zielen zu entwickeln. Hier sei die Mehrzahl der deutschen Hochschulen allerdings bereits auf einem guten Weg.

Mehr von Saarbrücker Zeitung