Die Deutschen studieren immer häufiger im Ausland

Österreich, Holland und Großbritannien am beliebtesten : Deutsche studieren häufiger im Ausland

Ein Auslandsstudium wird bei deutschen Studenten immer beliebter. Zwischen 2015 und 2016 stieg die Zahl der Deutschen, die im Ausland studieren, um vier Prozent, während die Zahl der deutschen Studenten im Inland um zwei Prozent zunahm.

Das teilt das Statistische Bundesamt mit. Auf 1000 deutsche Studenten an inländischen Hochschulen kamen 55 im Ausland, ein Prozent mehr als 2015.

Von den rund 144 900 deutschen Studenten im Ausland waren 2016 rund 68 Prozent an einer Hochschule in der EU eingeschrieben. Die beliebtesten Zielstaaten waren Österreich (19 Prozent), die Niederlande (15 Prozent) und Großbritannien (elf Prozent).

Die Wahl des Studienortes hängt oft eng mit der Wahl des Studienfachs zusammen. So war bei den deutschen Studenten in Österreich die Fächergruppe „Sozialwissenschaften, Journalismus und Informationswesen“ mit 28 Prozent am beliebtesten. In den Niederlanden (35 Prozent) sowie in Großbritannien (27 Prozent) war es „Wirtschaft, Verwaltung und Recht“. Bei den deutschen Studenten im Inland rangiert diese Fächergruppe mit 23 Prozent ebenfalls auf Platz eins.

(kna)
Mehr von Saarbrücker Zeitung