Hochbegabte treffen sich in Homburg

Hochbegabte treffen sich in Homburg

Homburg. Es geht in diesen Tagen sehr lebendig zu im Homburger Kardinal-Wendel-Haus. Der Grund: Die Beratungsstelle Hochbegabung Saarland hat Homburg zum nunmehr elften Mal zur Heimat ihrer Akademie für Hochbegabte gemacht

Homburg. Es geht in diesen Tagen sehr lebendig zu im Homburger Kardinal-Wendel-Haus. Der Grund: Die Beratungsstelle Hochbegabung Saarland hat Homburg zum nunmehr elften Mal zur Heimat ihrer Akademie für Hochbegabte gemacht. Damit sind derzeit rund 75 Schülerinnen und Schüler, unterteilt in die Sommer-Akademie für die Klassenstufen drei bis sechs und die Junior-Akademie für die Klassenstufen sieben bis neun, damit beschäftigt, dem diesjährigen Leitthema "Leben in der Zukunft" mit unterschiedlichen Denkansätzen und aus unterschiedlichen Richtungen näher zu kommen.

Die Zukunft des Lebens

Für Nicht-Literaten etwas kryptisch gestaltet sich dabei der Titel in diesem Jahr: Mit "42" haben die Verantwortlichen der Akademie tief in die Bücherkiste gegriffen. Und herausgeholt haben sie Douglas Adams Klassiker "Per Anhalter durch die Galaxis". In eben diesem Roman lautet die Antwort auf die Frage nach der Zukunft des Lebens, des Universums und des ganzen Restes "42".

Nun sind es die Schülerinnen und Schüler der beiden Akademien, die sich mit der Frage nach der Zukunft befassen sollen. Und "42" wird, das steht angesichts der unterschiedlichen Überlegungsansätze schon einmal fest, nicht deren Antwort sein. Richtige Antworten sind aber, und das machte Akademieleiter Herbert Jacob klar, gar nicht der springende Punkt. "Es geht um die richtigen Fragen." thw

Mehr von Saarbrücker Zeitung