Hilfe zur Entscheidung

Hilfe zur Entscheidung

Mit Spendertagen klärt die IKK Südwest bereits seit mehreren Jahren über Organspende auf. Ziel: Die Menschen in der Region zu informieren und die persönliche Entscheidungsfindung zu erleichtern.

Wie fühlt es sich an, ein Spenderorgan zu erhalten? Wie funktionieren Organ-, Blut- und Knochenmarkspenden? Darauf geben die IKK Spendertage Antworten. Bisher organisierte die IKK Südwest rege besuchte Veranstaltungen in Kaiserslautern, Koblenz, Mainz, Saarbrücken und Trier.

Unterstützung erhält die IKK von ihren Kooperationspartnern Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) und der Stefan-Morsch-Stiftung sowie von Betroffenen und Transplantationsmedizinern. In Diskussionsrunden stellen die Teilnehmer den Experten Fragen, Transplantierte berichten von ihren Erlebnissen und geben den Zuhörern eine Vorstellung davon, was es bedeutet, auf einer Warteliste für ein lebenswichtiges Organ zu stehen.

„Dies ist eine emotional belastende Situation für die Betroffenen und deren Angehörige“, weiß Prof. Dr. Jörg Loth, Vorstand der IKK Südwest. „Wir möchten Menschen, vor allem auch Jugendliche, die alleine aufgrund ihres Lebensalters wenig Bezug zu der Thematik haben, für die Organspende sensibilisieren und mit

Sachinformationen und Erfahrungsberichten den Grundstein für die persönliche Entscheidungsfindung legen.“

Auch in diesem Jahr wird die IKK Südwest ihr Engagement fortführen: Impulsvorträge und Gesprächsrunden sowie Infostände wichtiger Partner informieren über das Thema Organspende und regen zum Nachdenken an.

Alle Versicherten der IKK Südwest ab 16 Jahren erhalten darüber hinaus in diesem Jahr über die Mitgliederzeitschrift einen Organspendeausweis. Zusätzlich unterstützt die IKK Südwest durch einen Online-Service bei der Erstellung einer Patientenverfügung, in der rechtsverbindlich auch eine mögliche Organspende dokumentiert werden kann.

Auch bei der am 5. Februar 2019 stattfindenden Podiumsdiskussion der Saarbrücker Zeitung zum Thema Organspende wird Prof. Dr. Jörg Loth auf dem Podium sitzen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung