Hilfe und Perspektiven für Eltern

Nohfelden · Die Mutter-Kind-Klinik Saarwald hat sich auf psychosomatsich erkrankte, überlastete Eltern spezialisiert. Leiterin Rita Reisbeck-Wilhelm kümmert sich darum, diese rund um die Uhr zu versorgen.

Nohfelden. Etwas außerhalb von Nohfelden liegt die Mutter-Kind-Klinik Saarwald in ruhiger Lage. Wer den Kurbetrieb bei gutem Wetter besucht, den begrüßen Vogelgezwitscher, Kinderlachen und das Rauschen des nahe gelegenen Waldes. In der Sonne sitzen einige Mütter und Väter. Es ist idyllisch.Hier arbeiten Leiterin Rita Reisbeck-Wilhelm und ihr rund vierzigköpfiges Team, um die bis zu 33 Erwachsenen und bis zu 70 Kinder rund um die Uhr optimal zu versorgen. "Die Klinik ist mein Kind", erzählt die Chefin lächelnd. Seit 2003 leitet sie die Kurklinik. Unter ihrer Führung wurde ein behindertengerechten Kinderspielplatz gebaut und die Gebäude wurden komplett umgebaut, damit den Gästen Appartements mit zwei Zimmern und Bungalows für größere Familien zur Verfügung stehen. Am 21. November des letzten Jahres erhielt die Kurklinik das Paritätische Qualitätssiegel REHA. Auf die Frage, warum sie so viel Energie in ihre Arbeit stecke und auf normale Arbeitszeiten verzichte, meinte die Leiterin, dass ihr die Arbeit sehr viel gebe. Es sei immer wieder wunderbar zu sehen, wie die Patienten binnen drei Wochen auflebten. Sie kämen fertig und ausgebrannt in die Kur und verließen sie als andere Menschen. Das und die Förderung von Kindern mit Handicap, zu sehen, wie sie sich entwickeln, sei alle Mühe wert. Sie liebt ihre Arbeit in Nohfelden. Deshalb bietet sie den Eltern an, am Ende der Kur einen Brief an sich selbst zu schreiben, in dem sie sich sagen, was sie sich vornehmen. Den bewahrt die Leiterin etwa drei Monate auf, um ihn dann an den Verfasser zu senden.

Kraft, Ruhe und Hoffnung

Die Mutter-Kind-Klinik Saarwald hat sich auf psychosomatisch erkrankte, überlastete Eltern spezialisiert, im Besonderen auf Alleinerziehende und Eltern behinderter Kinder. Müttern und Vätern helfen, zur Ruhe zu kommen, neue Kraft zu schöpfen und Perspektiven für die Zukunft zu finden, ist das Ziel der dreiwöchigen Kuren. Dafür hat die Klinik ein reichhaltiges Angebot geschaffen. Während die kleinen Gäste in der Kinderbetreuung sind, folgen die Eltern ihrem individuellen Therapieplan, einer Kombination aus medizinischer Versorgung, psychologischer Unterstützung, Sozialtherapie und der Krankheit entsprechenden Angeboten, wie zum Beispiel Sportstunden, Fachgruppen und Mutter-Kind beziehungsweise Vater-Kind Angeboten. Auch die Kinder erhalten bei Bedarf einen eigenen Therapieplan. Während der Betreuungszeiten spielen Jungen und Mädchen, Kinder mit und ohne Handicap in Gruppen unter Aufsicht miteinander.

Besonders engagiert ist die Klinik auch bei der Nachsorge: Sie knüpft nicht nur die Kontakte zu passenden Stellen am Heimatort, damit die Mütter und Väter nicht in alte Verhaltensmuster zurückfallen, sondern die Patienten können auch anrufen, wenn sie Probleme haben, und mit den Menschen sprechen, die ihnen bereits während der Kur geholfen haben. Dass die Kur in Nohfelden sehr gut ankommt, zeigen Gespräche mit den Kurgästen. So sind auch die Mütter Yvonne Will und Nicole Quicker, die beide Kinder mit Handicap haben, rundum zufrieden. Yvonne Will sei auf Empfehlung des Trägers Kur + Reha GmbH nach Nohfelden gegangen, weil das Angebot auf sprach- und entwicklungsauffällige Kinder abgestimmt sei. Etwas anders bei Nicole Quicker: Auf Empfehlung einer Bekannten sei sie angereist. Sie habe von einer super Kinderbetreuung, dem familiären Umfeld und dem professionellem Umgang mit Kindern, die das Down-Syndrom haben, berichtet. Dazu komme die Lage am Waldrand mit wenig Verkehr. Sie wisse ihr Kind in guten Händen und könne sich auf sich konzentrieren. Beide sind sich einig: Hier herrsche die perfekte Atmosphäre zum Entspannen und deshalb lebten sie gerne, wenn auch auf begrenzte Zeit, in Nohfelden.

Info-Tel. (0 68 52) 9 01 70, Fax: (0 68 52) 90 17 50, Mail:

Klinik.Saarwald@kur.org.

kur.org/kliniken/

klinik-saarwald.html

Auf einen Blick

Die ersten Gebäude des ehemaligen "Haus Buchwald" in Nohfelden wurden Mitte der siebziger Jahre vom Deutschen Familienverband errichtet. In den Achtzigern ging das Haus an den Paritätischen Wohlfahrtsverband Saarland, der das Anwesen für Mutter-Kind-Maßnahmen ausbaute. Mangels Erfolg wurde die Klinik für einige Jahre zu einer Paritätischen Bildungsstätte. 2001 wurde das Anwesen Besitz eines privaten Anbieters von Kuren, der jedoch scheiterte. 2003 hat dann die Kur + Reha GmbH, eine Tochter des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Baden-Württemberg, die Anlage in Nohfelden übernommen und als Mutter-Kind-Klinik Saarwald auf neue Beine gestellt. 2007 erhielt die Kurklinik einen behindertengerechten Kinderspielplatz. 2009 wurde das Haupthaus für rund 2,5 Millionen Euro umgebaut. Seither sind von den 33 Wohneinheiten 16 behindertengerecht ausgestattet und es gibt vier Wohneinheiten für größere Familien. Am 21. November 2011 erhielt die Klinik das Paritätische Qualitätssiegel REHA. kab