1. Saarland

Hilfe für die japanischen Sängerkollegen

Hilfe für die japanischen Sängerkollegen

Fischbach/Fraulautern. Als Walter Engel vor einigen Tagen die schrecklichen Bilder aus Japan sah, war er geschockt. Bereits einen Tag später nahm er per E-Mail Kontakt zum Organisationsleiter der "Tokyo Liedertafel" auf und erkundigte sich über das Befinden der Sänger. Der 60-jährige Walter Engel aus Fischbach ist der Vorsitzende des Saarknappenchores

Fischbach/Fraulautern. Als Walter Engel vor einigen Tagen die schrecklichen Bilder aus Japan sah, war er geschockt. Bereits einen Tag später nahm er per E-Mail Kontakt zum Organisationsleiter der "Tokyo Liedertafel" auf und erkundigte sich über das Befinden der Sänger.Der 60-jährige Walter Engel aus Fischbach ist der Vorsitzende des Saarknappenchores. Mit dem Ensemble aus der japanischen Hauptstadt verbindet die Saarknappen eine langjährige Freundschaft.

1972 unternahm der Saarknappenchor auf Einladung des japanischen Sängerbundes eine Konzertreise nach Japan. Sie führte über Bangkok und Hongkong nach Tokio, Nagoya und Hiroshima. Die Sänger waren auch Gäste bei einem Empfang in der Deutschen Botschaft in Tokio. Überall, wo der Chor auftrat, wurde er begeistert gefeiert. Seit dem 26. März 1972 besteht eine gegenseitige Ehrenmitgliedschaft zwischen dem Männerchor "Tokyo Liedertafel" und dem Saarknappenchor. Es gibt seither viele private Verbindungen der Sänger beider Chöre, die durch Gegenbesuche aus Tokyo in den Jahren 1976 und 1983 noch vertieft wurden.

"Zuletzt war eine 20-köpfige Abordnung aus Japan vor drei Jahren bei uns in Fischbach", erzählte Walter Engel. "Wir haben mit unseren japanischen Freunden eine Saarlandrundreise gemacht", erinnerte sich Engel noch gut. 1972, als die Freundschaft begründet wurde, war er noch nicht dabei. "Aus Erzählungen weiß ich aber, dass die Sänger, die damals in Japan waren, immer noch von dem Besuch schwärmen."

Zur Vorliebe der "Tokyo Liedertafel" speziell für Deutschland und das deutsche Liedgut, sagte der Vorsitzende des Saarknappenchores: "Viele Jahre war einer der beiden Dirigenten ein Deutscher." Wie Engel im Gespräch mit unserer Zeitung erklärte, stand für die Sänger sofort nach dem Unglück fest, dass sie den Japanern helfen wollen. Und so habe man spontan beschlossen, den Ertrag des Konzertes in der katholischen Kirche in Fraulautern, den Betroffenen in Japan zukommen zu lassen. Vor wenigen Tagen überreichte Engel einen Scheck über 1500 Euro dem Präsidenten des saarländischen Roten Kreuzes, Bernhard Geiss. Über das Deutsche Rote Kreuz wird das Geld direkt dem japanischen Roten Kreuz zur Betreuung der Opfer in den Notunterkünften übergeben. Im nächsten Jahr will der Saarknappenchor in der katholischen Pfarrkirche Heilige Dreifaltigkeit in Fraulautern ein Konzert geben, dessen Ertrag dann in der Pfarrei verbleiben solle.

Mittlerweile hat Walter Engel erfahren, dass es den etwa 80 Sängern der "Tokyo Liedertafel", die über ganz Japan verstreut sind, und ihren Familien gut geht.

"Wir stehen weiterhin mit unseren japanischen Freunden in ständigem Kontakt", erklärte Engel. Nicht zuletzt über den Bruder des Dirigenten Joachim Oehm. Der sei mit einer Japanerin verheiratet. ll

Hintergrund

Der Saarknappenchor besteht seit 1948. Er gehört zu den populärsten musikalischen Botschaftern des Saarlandes. Er ist entstanden als Werkschor der Saarbergwerke AG. Der Chor hat 40 Sänger. Sie kommen aus dem ganzen Saarland. Musikalischer Leiter ist Joachim Oehm. Vorsitzender des Saarknappenchores ist seit fast 25 Jahren Walter Engel aus Fischbach. Gesucht werden neue Sänger. Die Proben finden dienstags und freitags, jeweils von 18.30 bis 20 Uhr, in der Fischbachhalle in Fischbach statt. Weitere Informationen bei Walter Engel, Telefon (0 68 97) 6 33 62. ll