Hier wird nachhaltig gedacht und gehandelt

Hier wird nachhaltig gedacht und gehandelt

Birkenfeld. Bereits zum zweiten Mal in Folge erhält der Umwelt-Campus Birkenfeld die renommierte Auszeichnung "Bildung für nachhaltige Entwicklung" für sein Study Semester "Principles of Sustainable Business". Diese Auszeichnung würdigt Projekte, die nachhaltiges Denken und Handeln vermitteln

Birkenfeld. Bereits zum zweiten Mal in Folge erhält der Umwelt-Campus Birkenfeld die renommierte Auszeichnung "Bildung für nachhaltige Entwicklung" für sein Study Semester "Principles of Sustainable Business". Diese Auszeichnung würdigt Projekte, die nachhaltiges Denken und Handeln vermitteln."Wir sind total überzeugt von der Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit unseres Study Semesters", sagt Dr. Christian Kammlott, Professor für Betriebswirtschaftslehre, als einer der Initiatoren des Austausch-Semesters am Umwelt-Campus.

"Es bietet die Möglichkeit, im grünen Rahmen des Campus mit Menschen aus der ganzen Welt Ideen auszutauschen und Modelle für morgen zu entwickeln. Deshalb haben wir uns ein zweites Mal, diesmal für 2013/2014, um die Auszeichnung beworben." "Das Study Semester des Umwelt-Campus Birkenfeld zeigt eindrucksvoll, wie zukunftsfähige Bildung aussehen kann", sagt Professor Dr. Gerhard de Haan als Vorsitzender des Nationalkomitees und der Jury der UN-Dekade in Deutschland. Mit der Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" von 2005 bis 2014 haben sich die Staaten der Vereinten Nationen verpflichtet, diese Art des Lernens in ihrem Bildungssystem zu verankern.

Bedingung für die Teilnahme am Wettbewerb der Unesco-Kommission ist, dass mindestens zwei der drei Nachhaltigkeits-Dimensionen Wirtschaft, Soziales und Umwelt vermittelt werden. "In unserem Study Semester arbeiten wir in alle drei Richtungen", so Kammlott.

"Wir geben den Studierenden das Know-how für eine nachhaltige Gestaltung der Zukunft in die Hand. Sie lernen in einem multikulturellen Team, innovative Ideen zu erkennen, ihren rechtlichen und ökonomischen Rahmen zu verstehen, sie zu modellieren und schließlich umzusetzen." Das Study Semester "Principles of Sustainable Business" gibt es seit fünf Jahren.

Es besteht aus sechs Modulen: Zum einen beschäftigen sich die Studierenden mit den Energieformen der Zukunft, zum anderen mit Synergien von ökologischen und ökonomischen Systemen und außerdem lernen sie, was einen guten Unternehmer ausmacht.

Weitere Bestandteile des englischsprachigen Programms sind die Analyse von Umweltsystemen, rechtliche und wirtschaftliche Rahmenbedingungen für nachhaltiges Wirtschaften sowie Deutschlands Wirtschaftskultur, Geschichte und Gesellschaft. Trotz der enormen Zahl an Bewerbungen nimmt der Umwelt-Campus für sein internationales Bildungsprojekt pro Semester nur 20 Studierende auf. "Nur so können wir das anspruchsvolle Programm wirklich schaffen und unseren Gästen ein umfassendes Bild von Deutschland zeigen", sagt Kammlott.

Der Umwelt-Campus Birkenfeld wurde 1996 als Standort der Hochschule Trier eröffnet. Er ist der einzige "Null-Emissions-Campus" in ganz Europa. Aktuell entwickeln etwa 2600 Studierende und Beschäftigte in elf Bachelor-Studiengängen, drei dualen Bachelor-Studiengängen und elf Master-Studiengängen sowie in zwölf Forschungsinstituten und Kompetenzzentren gemeinsame Lösungen für die Herausforderungen unserer Zeit. red

Auf einen Blick

Der 1996 gegründete Umwelt-Campus Birkenfeld ist ein Standort der Hochschule Trier, an dem heute über 2600 Studierende in den Bereichen Technik, Informatik, Betriebswirtschaft und Recht studieren. Der enge Praxisbezug, die moderne Ausstattung in Lehre und Forschung, internationale Kontakte, sowie die Integration des Umwelt- und Nachhaltigkeitsgedankens in die Bachelor- und Masterstudiengänge machen unter anderem das Besondere des Standortes aus. red