Hier wird man seine alten Sachen los

Hier wird man seine alten Sachen los

Sulzbach/Altenwald. Es regnet mal gerade nicht, als wir diese Woche dem Wertstoffhof in Altenwald einen Besuch abstatten. Und das ist gut so. Denn wir treffen jede Menge Leute aus der Region, die das Angebot der öffentlichen Einrichtung nutzen. Fast alles, was Keller und Speicher versperrt, was längst schon reif ist für die Entrümpelung, - hier wird man es los

Sulzbach/Altenwald. Es regnet mal gerade nicht, als wir diese Woche dem Wertstoffhof in Altenwald einen Besuch abstatten. Und das ist gut so. Denn wir treffen jede Menge Leute aus der Region, die das Angebot der öffentlichen Einrichtung nutzen. Fast alles, was Keller und Speicher versperrt, was längst schon reif ist für die Entrümpelung, - hier wird man es los. Gerade fährt Jürgen Günther aus Sulzbach auf den Hof. Auf einem Anhänger hat er einen in Einzelteile zerlegten alten Holzschrank dabei. Den wollte keiner mehr, sagt der Mann und führt das alte Möbel der Wiederverwertung zu. Fachfirmen holen später die gefüllten Container ab und machen was aus dem, was man selbst nicht mehr gebrauchen kann. Einen Einblick in das Wertstoff-Wesen gewährt uns der Prokurist der Kommunalen Dienstleistungsgesellschaft in Sulzbach, Dieter Heckmann, sowie die beiden Männer, die den Wertstoffhof vor Ort betreuen. Einer von ihnen ist Klaus Detzler. Er öffnet den Container, der die Elektro-Großgeräte aufnimmt. Zuhauf stehen hier ausgediente Waschmaschinen, Trockner, Küchenherde. Schräg gegenüber, auf der anderen Seite des Hofes, leert Frederic Pabst aus Göttelborn seinen Anhänger. Jede Menge Grünschnitt wird der Chef eines Gartenbaubetriebes los. Und Ali Ibrahim aus Friedrichsthal ist froh, dass er hier Bauschutt entsorgen kann. "Wir versuchen, so viel wie möglich zu trennen", sagt Dieter Heckmann. Und so ist vieles nicht mehr Müll wie früher, sondern brauchbares Gut. Glas, Papier, Metalle - alles hat mittlerweile seinen Wert - und wie! Manches kann man in Altenwald kostenlos abgeben. Dazu zählen Textilien, Batterien aus der Haushaltselektronik, Kabel, Eisen, Kupfer, Aluminium, aber auch Styrophor und anderes Verpackungsmaterial, Geräte der Unterhaltungselektronik, der Bürotechnik, Leuchtstoffröhren und Elektro-Kleingeräte - etwa ein kaputter Rasierapparat oder elektrisch betriebenes Spielzeug. Alles in haushaltsüblichen Mengen, versteht sich. Hingegen zahlen muss man beispielsweise bei Anlieferung einer ollen Kloschüssel, einer Duschtasse oder eines Waschbeckens (zwei Euro) oder auch auch bei Abgabe von Sperrmüll und Holz. Auch hier halten sich die Preise arg in Grenzen: So kostet die Ladung bis unters Dach eines Personenwagens drei Euro. Private Sonderabfälle wie etwa Farben, Lacke, Hydrauliköl oder auch Pflanzenschutz- oder Insektenvertilgungsmittel nimmt im Übrigen das Ökomobil entgegen. Nächster Termin auf dem Altenwalder Wertstoffhof ist Mittwoch, 26. November, 12.50 bis 13.20 Uhr. Die Öffnungszeiten des Wertstoffhofs: montags bis freitags, 8 bis 12 Uhr sowie 12.30 bis 16 Uhr, samstags 8 bis 13 Uhr. Die Mitarbeiter vor Ort sind für alle Fragen erreichbar unter Tel. (06897) 841575.