1. Saarland

Hier geht es um Interkulturelles

Hier geht es um Interkulturelles

Den Gästen im neuen Domizil in Homburg wurde ein buntes Programm aus einer Ebru-Live-Vorführung und einer Koch-Show geboten. Anlass war der Tag der offenen Tür, zu dem der Frauen-Kulturverein Saarkult eingeladen hatte.

Mit einem Tag der offenen Tür hat sich der neue Frauen-Kulturverein Saarkult, welcher für "Saarländisches Frauen-Kulturnetzwerk" steht, jetzt einer breiten Öffentlichkeit präsentiert. Interessierten Besuchern wurde ein Einblick über das umfangreiche Angebot gegeben (wir berichteten).

Auf die Gäste wartete im neuen Domizil in der Eisenbahnstraße 21a ein abwechslungsreiches Programm aus einer Ebru-Live-Vorführung, einer Koch-Show und Kinderschminken. Offiziell eröffnet wurden die neuen Räume des Frauen-Kulturvereins am Samstag durch einen Banddurchschnitt, welcher von Vize-Konsul Emrah Üzen, dem Beigeordneten Rüdiger Schneidewind sowie der Vorsitzenden des Vereins Saarkult, einer Zusammenkunft internationaler Frauen im Saarland, Dilek Karaca, vorgenommen wurde. Ziel des von einigen Frauen gegründeten Vereins sei es, den interkulturellen Dialog zu fördern, erklärte Dilek Karaca, erste Vorsitzende des mittlerweile 50 Mitglieder zählenden Kulturvereins.

Die Frauen kommen aus verschiedenen Berufen und Branchen, wollen in dem neuen Verein aktiv sein und ihre Arbeit auf eine breite Basis stellen. Der Verein habe sich in den vergangenen Jahren immer bei verschiedenen Aktivitäten und bei wohltätigen Veranstaltungen engagiert", betonte die Vorsitzende von Saarkult: "Doch wir wollten nicht nur mithelfen, sondern hatten die Idee, einen eigenen Verein zu gründen", fügte die gebürtige Türkin hinzu.

Vorurteile abbauen

Als Mutter von vier kleinen Kindern liegen ihr die Ziele des neuen Kulturvereins, den interkulturellen friedlichen Dialog um des Menschen und der Gesellschaft willen zu fördern, Barrieren und Vorurteile abzubauen, am Herzen.

Saarkult sei für alle Menschen offen, unabhängig von Herkunft, Religion und Geschlecht. "Wir wollen das harmonische Zusammenleben von verschiedenen Kulturen fördern, im Dialog neue Akzente setzen, Menschen aus anderen Kulturen kennen und verstehen lernen", sagte Dilek Karaca, welche gemeinsam mit ihrer Stellvertreterin Nermin Kürtün an der Spitze von Saarkult steht. "Wir bemühen uns um Austausch und Dialog, denn durch den Abbau von Vorurteilen öffnen sich uns neue Türen".

Dazu beitragen sollen Sprach-, Computer- und Kochkurse, aber auch Studien- und Kulturreisen in die Türkei, die bisher auf große Resonanz gestoßen seien, so Karaca. So gebe es für Anfänger bis Fortgeschrittene Kurse in der osmanischen Maltechnik Ebru, die Kunst der Wassermalerei, Kochkurse in kleinen Gruppen, türkische Folklore und Sprachkurse.

In Planung seien auch Seminare zu den Themen Kindererziehung und Frauenkrankheiten, aber auch ein Fotowettbewerb zum Weltfrauentag. "Frauen stehen dabei im Mittelpunkt der Motive", sagte Dilek Karaca.

Zum Thema:

Auf einen BlickDer neue Verein Saarkult, der für "Saarländisches Frauen-Kulturnetzwerk" steht, wurde von einigen Frauen gegründet und zählt derzeit annähernd 50 Mitglieder. An der Spitze des Kulturvereins steht Dilek Karaca, ihre Stellvertreterin ist Nermin Kürtün. Mit einer Veranstaltung zum Weltfrauentag sowie dem Tag der offenen Tür im neuen Domizil in der Eisenbahnstraße 21a präsentierte sich der Verein zum zweiten Mal einer breiten Öffentlichkeit. Weitere Informationen unter Telefon (0 68 41) 9 82 21 42 oder im Internet unter www.saarkult.de re