Heute wird das Leben in Dudweiler teurer

Heute wird das Leben in Dudweiler teurer

Dudweiler/Saarbrücken. Für die Bürger der Landeshauptstadt und damit auch für die aus Dudweiler wird die Sitzung ihres Stadtrats heute teuer. Der Rat wird mit den Stimmen von SPD, Linken und Grünen Steuern und Gebühren erhöhen. Die Gebühren für die von der Stadt verwalteten rund 2000 Parkplätze sollen um die Hälfte steigen

Dudweiler/Saarbrücken. Für die Bürger der Landeshauptstadt und damit auch für die aus Dudweiler wird die Sitzung ihres Stadtrats heute teuer. Der Rat wird mit den Stimmen von SPD, Linken und Grünen Steuern und Gebühren erhöhen.

Die Gebühren für die von der Stadt verwalteten rund 2000 Parkplätze sollen um die Hälfte steigen. Gebührenpflichtiges Kurzparken am Straßenrand kostet nach Angaben der Stadtverwaltung zurzeit zwischen einem und 1,60 Euro pro Stunde. Die Preise werden also auf 1,50 bis 2,40 Euro für eine Stunde Parken erhöht. Ein Hund soll statt bisher 90 künftig 120 Euro kosten. Die Einnahmen sollen auch dadurch erhöht werden, dass mehr kontrolliert wird. Das Ordnungsamt soll die Parkplätze stärker kontrollieren, eine Firma soll Hundebesitzer aufspüren, die ihre Tiere nicht angemeldet haben.

Auf eine Erhöhung der Gewerbesteuer wird die Stadtratsmehrheit für dieses Jahr zwar verzichten, ab 2011 sollen dann 5,1 Millionen Euro mehr Gewerbesteuer kassiert werden. Die Grundsteuererhöhung, die der Rat heute beschließt, soll bereits dieses Jahr rund 2,3 Millionen Euro bringen. Außerdem will die Ratsmehrheit eine neue Steuer für Hotels einführen. Die so genannte Bettensteuer soll jährlich rund zwei Millionen bringen.

Für heftige Debatten im Rat werden nicht nur diese Mehrbelastungen für die Bürger sorgen. Auch die Vorschläge der Opposition werden Streit provozieren. So werden FDP und Freie Wähler unter anderem das Projekt "Stadtmitte am Fluss" als großes Finanzproblem darstellen. Die CDU wird zur Sanierung der Stadtfinanzen vorschlagen, beim Personal zu kürzen und deshalb beantragen, die Stadt solle aus dem kommunalen Arbeitgeberverband austreten.

Die CDU schlägt auch vor, das von Rot-Rot-Grün beschlossene kostenlose Mittagessen für alle Saarbrücker Grundschüler nach den Sommerferien nicht einzuführen. Dieses Mittagessen würde ab kommendem Jahr 3,2 bis 3,7 Millionen Euro jährlich kosten. "In diesem Fall würden, weil über Schulden finanziert, die Steuerzahler der Zukunft, eben die Grundschüler selbst, das Essen bezahlen", meinen die CDU-Stadtverordneten Anke Schwindling und Uwe Conradt. Es reiche, dass das Land die Kosten fürs Mittagessen bedürftiger Kinder bis auf einen Euro, den die Eltern zahlen müssen, übernimmt.

Die Dudweiler Bürgerinitiative will Oberbürgermeisterin Charlotte Britz heute vor der Stadtratssitzung etwa 5000 Unterschriften gegen die Sparpläne der Verwaltung übergeben. Damit fordern die Unterzeichner unter anderem den Erhalt der Stadtteilbibliothek. ols/me

Mehr von Saarbrücker Zeitung