"Herzwochen": Seminar zu Herzinsuffizenz in Homburg

"Herzwochen": Seminar zu Herzinsuffizenz in Homburg

Homburg. Allzu oft werden Symptome wie Leistungsabfall, Atemnot oder geschwollene Beine nicht ernst genommen oder als altersbedingt abgetan, doch sie könnten Anzeichen einer Herzschwäche sein. Von dieser Volkskrankheit sind in Deutschland rund 1,4 Millionen Menschen betroffen

Homburg. Allzu oft werden Symptome wie Leistungsabfall, Atemnot oder geschwollene Beine nicht ernst genommen oder als altersbedingt abgetan, doch sie könnten Anzeichen einer Herzschwäche sein. Von dieser Volkskrankheit sind in Deutschland rund 1,4 Millionen Menschen betroffen. Jedes Jahr sterben daran etwa 50 000 Menschen und 250 000 Patienten müssen stationär behandelt werden - Tendenz steigend. Dass dagegen etwas getan werden kann, scheint vielen nicht bewusst zu sein.

Die Ursachen der Pumpfunktionsstörung des Herzens sind vielfältig: "Hoher Blutdruck, Herzkranzgefäßerkrankungen, Herzklappenfehler, eine Herzmuskelentzündung oder ein Herzinfarkt können beispielsweise eine Herzschwäche nach sich ziehen", erklärt Dr. Ingrid Kindermann, Oberärztin am UKS, Internistin, Kardiologin und Betreuerin der Spezial-Ambulanz für Herzinsuffizienz und Herztransplantation. Durch entsprechende Maßnahmen könne der Zustand jedoch verbessert oder ein Fortschreiten der Krankheit aufgehalten werden: In der Therapie kommen entsprechende Medikamente - unter Umständen auch spezielle Herzschrittmachersysteme - zum Einsatz. In schweren Fällen kann auch eine Herztransplantation nötig werden.

Doch soweit muss es bei vielen Menschen erst gar nicht kommen, denn Gesundheitsprävention beginnt schon mit Eigeninitiative: "Neben der Früherkennung ist Vorbeugung von großer Bedeutung. Daher empfehlen sich vor allem ein gesunder Lebenswandel und der Verzicht aufs Rauchen zusammen mit der regelmäßigen Kontrolle von Fett-, Zucker- und Blutdruckwerten durch den Hausarzt", erklärt Dr. Kindermann. mz

Auf einen Blick

Herzseminar: Montag, 2. November, 17 Uhr, großer Sitzungssaal im Homburger Rathaus. Zum Thema gibt es am Mittwoch, 4. November, von 16-18 Uhr eine Telefonaktion der Saarbrücker Zeitung. Broschüre "Das schwache Herz" ist für fünf Euro in Briefmarken erhältlich bei: Deutsche Herzstiftung e.V., Vogtstr. 50, 60322 Frankfurt am Main. Mehr Infos unter Tel. (069) 9 55 12 83 33 und www.herzstiftung.de. mz