1. Saarland

Hero rettet Hasborn einen Zähler

Hero rettet Hasborn einen Zähler

Hasborn. Damit hatte fast keiner der 250 Zuschauer mehr gerechnet! Fußball-Oberligist SV Hasborn hat im Nachholspiel gegen den Tabellenvierten SVN Zweibrücken nach einem 0:1-Rückstand doch noch einen Punkt ergattert. Über weite Strecken der zweiten Halbzeit sah es dabei gar nicht danach aus. Die favorisierten Gäste aus der Westpfalz gingen nach ausgeglichenem ersten Durchgang in der 54

Hasborn. Damit hatte fast keiner der 250 Zuschauer mehr gerechnet! Fußball-Oberligist SV Hasborn hat im Nachholspiel gegen den Tabellenvierten SVN Zweibrücken nach einem 0:1-Rückstand doch noch einen Punkt ergattert. Über weite Strecken der zweiten Halbzeit sah es dabei gar nicht danach aus. Die favorisierten Gäste aus der Westpfalz gingen nach ausgeglichenem ersten Durchgang in der 54. Minute durch Felix Dausend in Führung. Der Zweibrücker tauchte nach einem Zuspiel von Lars Rheinheimer frei vor Hasborns Schlussmann Jörg Henkes auf und ließ diesem mit einem Schuss ins lange Eck keine Chance. Allerdings fiel der Treffer aus abseitsverdächtiger Position. "Das war mindestens ein Meter Abseits. Ich stand genau auf der Höhe und habe es deutlich gesehen", ärgerte sich Hasborns Trainer Gerd Warken. Seinem Trainerkollegen Peter Rubeck störte das nicht: "Ob Abseits oder nicht, ist mir egal."Hasborns Bemühungen um den Ausgleich endeten im Ansatz. Entweder rannten sich die Offensivspieler in der sicher stehenden Defensive des Tabellenvierten fest oder die Pässe landeten auf dem regennassen Rasen im Niemandsland beziehungsweise beim Gegner. Bis zur 86. Minute kamen die Rot-Weißen in der zweiten Hälfte eigentlich gar nicht in den Strafraum des Gegners. Doch dann ging es Schlag auf Schlag: Jan Stutz flankte den Ball von links gefühlvoll in den Strafraum. Der mitaufgerückte Innenverteidiger André Dewes kam zu einem platzierten Kopfball. Viele der Zuschauer hatten den Torschrei schon auf den Lippen, aber die Kugel strich um Zentimeter am linken Pfosten vorbei. Keine 60 Sekunden später wurde es noch knapper. Eine Hereingabe von Peter Lauer rutschte an den zweiten Pfosten. Dort nahm Christian Hero die Kugel aus spitzem Winkel volley und donnerte das Leder an den rechten Pfosten. Kurz darauf gab es einen Einwurf. Der eingewechselte Jörg Feid warf das Leder weit in den Strafraum. Im Gewühl fiel Hero der Ball vor die Füße, und der drückte die Kugel aus sechs Metern zum Ausgleich über die Linie. "Wir haben daran geglaubt, dass wir den Ausgleich schaffen können, und es ist uns Gott sei Dank gelungen", atmete Warken auf.

Bereits heute Abend um 19 Uhr ist Hasborn beim Tabellendritten FK Pirmasens zu Gast. Nach vier Punkten aus den vergangenen beiden Spielen, geht Warken mit seinen Mannen selbstbewusst an die Aufgabe heran: "Wir verstecken uns dort nicht. Wir haben eine gute Offensive und wollen in Pirmasens mitspielen." sem