Hermann-Röchling-Höhe: Umbenennung rückt näher

Hermann-Röchling-Höhe: Umbenennung rückt näher

Völklingen. Kürzlich hat sich der kommunalpolitische Ausschuss der Völklinger SPD klar für eine Umbenennung des Stadtteils Hermann-Röchling-Höhe und für eine völlige Streichung von "Röchling" aus den Namen ausgesprochen (die SZ berichtete)

Völklingen. Kürzlich hat sich der kommunalpolitische Ausschuss der Völklinger SPD klar für eine Umbenennung des Stadtteils Hermann-Röchling-Höhe und für eine völlige Streichung von "Röchling" aus den Namen ausgesprochen (die SZ berichtete)."Mit großer Zufriedenheit" hat nach Mitteilung von Sprecher Christoph Gottschalk die Bürgerinitiative zur Rückbenennung der Hermann-Röchling-Höhe in Bouser Höhe diese Entscheidung der Sozialdemokraten zur Kenntnis genommen. Die Bürgerinitiative rund um Günther Danninger, Georg Jungfleisch und ihn habe durch ihr Engagement das längst überfällige Thema wiederbelebt und vorangetrieben. Obwohl die Bürgerinitiative eine Rückbenennung in den heute noch in der Bevölkerung geläufigen Namen Bouser Höhe bevorzuge, so Gottschalk, unterstütze sie auch den Vorschlag der SPD, in einem zweiten Schritt nach dem Stadtratsbeschluss zur Streichnung dann die neue Namensgebung der Bevölkerung zu überlassen.

Auch der Fraktionsvorsitzende der Linken im Stadtrat, Klaus Degen, begrüßte die Entscheidung der SPD. Nun sei die CDU gefordert, zu erklären, wie sie sich bei der Stadtratssitzung am 14. Juni positioniere. Dabei wäre es dem Linken-Chef "lieber, wenn die Abstimmung möglichst einstimmig ausfiele". Als unangebracht bewertete aber Degen die Ankündigung der SPD, zunächst mit CDU-Fraktionschef Stefan Rabel über die Vorgehensweise zu sprechen. Die Stadtratsfraktion der Linken habe nämlich mit ihrem Antrag auf Umbenennung die Dinge ins Rollen gebracht.

Oberbürgermeister Klaus Lorig (CDU) hat das Thema als Punkt neun auf die Tagesordnung der nächsten Stadtratssitzung gesetzt. Sie beginnt am Donnerstag, 14. Juni, um 17 Uhr in der Kulturhalle Wehrden. er