1. Saarland

Hemmersdorfer sind stolz auf die Geschichte ihres Ortes

Hemmersdorfer sind stolz auf die Geschichte ihres Ortes

Wird der Hemmersdorfer Ortsvorsteher Norbert Bettinger gefragt, worauf er in seinem Ort besonders stolz ist, fallen ihm sofort zwei Dinge ein: die Lage im malerischen Niedtal und die Geschichte. Kein Wunder, dass er auch stellvertretender Vorsitzender des Heimatvereins ist. Stolz deshalb, weil hier in Hemmersdorf schon die Römer gesiedelt haben

Wird der Hemmersdorfer Ortsvorsteher Norbert Bettinger gefragt, worauf er in seinem Ort besonders stolz ist, fallen ihm sofort zwei Dinge ein: die Lage im malerischen Niedtal und die Geschichte. Kein Wunder, dass er auch stellvertretender Vorsitzender des Heimatvereins ist.Stolz deshalb, weil hier in Hemmersdorf schon die Römer gesiedelt haben. Das belegen frühgeschichtliche Funde, die auch im Heimatmuseum des Dorfes ausgestellt sind. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Hemmersdorf 1150, zumindest das Schloss als Besitz derer von Hymmersdorf. 1937 wurden bei einer Verwaltungsreform die Orte Großhemmersdorf links der Nied und Kerprich rechts der Nied zum heutigen Hemmersdorf zusammengelegt. Jetzt ist es der drittgrößte Ort der Gemeinde Rehlingen-Siersburg.

Und seit 2004 steht ihm Norbert Bettinger vor. Er ist waschechter Hemmersdorfer in der dritten Generation. Dass er sich da mit der Geschichte des Dorfes auskennt, ist Ehrensache.

Froh ist er auch, dass Hemmersdorf weit über 20 Vereine hat. Da wären unter anderem die freiwillige Feuerwehr, der Tennisverein, der Tischtennisverein, das DRK, die Awo, der Geflügelzuchtverein, der Männergesangverein und der Musikverein, der sogar eine kleine Musikschule betreibt.

Der größte Verein ist der Fußballverein, der FSV Hemmersdorf, der aktuell in der Landesliga spielt. Und als größter Verein ist der FSV auch Hauptorganisator des größten Festes im Jahr: dem Heimat- und Erntedankfest, dieses Jahr am 15. September. Höhepunkt ist der Erntedankumzug, "einer der Größten im Saarland, die jedes Jahr durchgeführt werden", betont Bettinger. "Das ist für alle Vereine immer eine größere Anstrengung". Als Ortsvorsteher ist Bettinger natürlich auch dabei und führt den Zug traditionell mit der Erntedankkrone an.

Außerdem groß gefeiert werden das Kartoffelfest (Krompanfescht) des Obst- und Gartenbauvereins Anfang September, die Kirmes und die zwei Patronatsfeste. "Hemmersdorf ist entstanden aus zwei Pfarrgemeinden. Deshalb gibt es zwei Pfarrkirchen, also auch zwei Patronate und Patronatsfeste", erklärt er.

In Hemmersdorf lässt es sich aber nicht nur feiern, auch die übrige Infrastruktur ist gut, sagt Bettinger. Es gibt einen Allgemeinmediziner, einen Zahnarzt, eine Apotheke, eine Sparkasse, einen Tierarzt, einen Physiotherapeuten, einen Heilpraktiker und einen Bäcker. Zudem das Heimatmuseum, drei Gaststätten, die Grundschule und den katholischen Kindergarten. Hemmersdorf hat in der Galerie Lothringer Haus eine eigene Bildergalerie, die Grenzlandhalle und viele schöne Lothringer Bauernhäuser.

Bei so viel Vorzügen muss es doch auch kleine Schatten über der Gemeinde geben. Und tatsächlich: "Auch wir haben Leerstände im Ort. Das betrifft vor allem alte, sehr schmale Häuser", berichtet Bettinger. Wenn die Gemeinde da Abhilfe schaffen könnte, wäre das natürlich gut, meint er. Und wenn er noch zwei Wünsche frei hätte, hätte er für Hemmersdorf noch gerne ein Neubaugebiet und einen Rasenplatz für den Fußballverein.

Auf einen Blick

Das Ortsfoto aus der SZ-Aktion "Unser Ort hat viele Gesichter" gibt es zum Herunterladen unter www.sztipp.de/dorffoto, Preis: 0,99 Euro. Zu sehen ist es auch auf der Facebook-Seite: facebook.com/saarbrueckerzeitung.sls.

 NorbertBettinger
NorbertBettinger

Abzüge vom Foto können Sie nur schriftlich bestellen: SZ, Adlerstraße 3, 66740 Saarlouis oder per E-Mail: redsls@sz-sb.de (Preis auf Anfrage). red